Baum an Rodungskante besetzt

In der Nacht zum 30. September haben Aktivist*innen einen Baum nahe der Abbruchkante des Hambacher Tagebaus besetzt. Der Baum ist einer von vielen, die im Zuge der Rodungssaison, die am 1. Oktober beginnt, dem Braunkohletagebau Hambach weichen soll.
„Am Beispiel dieser Zerstörung kann man deutlich sehen, welchen Stellenwert Umwelt und Menschen in diesem Wirtschaftssystem haben!“ sagt eine*r der Baumbesetzer*innen.
„Durch den Tagebau, eine der größten CO2-Schleudern Europas, werden nicht nur Menschen vertrieben und einer der letzten Urwälder Mittel- und Westeuropas abgeholzt. Er hat auch Auswirkungen auf das gesamte Weltklima. Somit ist er mitverantwortlich für Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen, wodurch vor allem im globalen Süden ganze Ökosysteme kollabieren und Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren.“
Durch die Aktion wollen die Aktivist*innen dieser Vernichtung von Leben etwas entgegensetzen und alle Menschen auffordern nach ihren Möglichkeiten etwas für die Erhaltung unserer Lebensgrundlage zu tun.
„Wir sehen uns als Teil einer globalen Bewegung, die den Profit Einzelner zum Nachteil aller anklagt! Wir solidarisieren uns auch mit indigenen Bevölkerungen weltweit, die die Macht der Konzerne deutlich spüren und sich zum Teil wirkungsvoll dagegen zur Wehr setzen“, so ein*e weitere*r Aktivist*in.