Archiv für Mai 2015

Artikel: Bis sie uns raustragen

Quelle: dradiowissen -> Protest gegen Braunkohle – Waldbesetzer leben in Baumhäusern

Die Bagger rücken näher und werden demnächst nach Kohle graben, wo vorher der Hambacher Forst stand. Ein paar Dutzend Menschen halten trotzdem durch: Sie besetzen den Wald und verlassen ihre Baumhäuser erst, wenn sie weggetragen werden.

Ganz im Westen Deutschlands, zwischen Aachen und Köln, liegt das Rheinische Braunkohlerevier. Hier wird über Tage Braunkohle gefördert, in nahe gelegenen Kraftwerken verfeuert und Strom produziert. Der größte Tagebau in diesem Revier ist Hambach – mit 85 Quadratkilometern Fläche fast so groß wie Sylt. Hambach hat schon dafür gesorgt, dass Orte wie Etzweiler und Tanneck umgesiedelt und Teile des Hambacher Forstes abgeholzt wurden. Und wenn es nach dem Betreiber, der RWE Power AG, geht, sind die Reste des Waldes demnächst auch noch dran. (mehr…)

Auf zum Protest gegen den CHIO in Aachen

https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/10427216_1402896086694833_8775952410305761429_n.jpg?oh=36f2d9a1759c00be21c72b9d6eaa4e03&oe=55C3D565
Heute schon was vor? Wir möchten gemeinsam mit euch am heutigen Tag den 30. Mai 2015 in Aachen ein Zeichen gegen die Unterdrückung von Pferden, anderen nicht-menschlichen sowie menschlichen Tieren setzen.
Durch den Protest gegen den CHIO, verschaffen wir eine Plattform um gemeinsam eine Veränderung in unserem Bewusstsein zu ermöglichen. Menschen, Pferde, Kühe, Hühner, Schweine, wir alle können Schmerz und Leid empfinden und möchten eigenständige erfüllte Leben haben. Darum ist uns sehr wichtig, dass die Demo nicht nur für die Rechte von Pferden stattfinden wird, sondern für die Rechte von allen Tieren, Menschen mit eingeschlossen.
Wir rufen alle dazu auf, uns beim Protest gegen den CHIO zu unterstützen. (mehr…)

ANTI KNAST DEMO 13 UHR IN KÖLN KALK

Nach einem weiteren Polizeieinsatz am 27. Mai im Hambacher Forst befinden sich heute noch immer zwei Personen in Kalk in Polizeigewahrsam. Eine Mahnwache vor Ort besteht seit gestern. Am Nachmittag sollen sie dem Haftrichter vorgeführt werden.
„Die Vorwürfe uns gegenüber sind unhaltbar. Als die Hunderschaft anrückte waren wir zu dritt.“ berichtet die Person, die bereits gestern freigelassen wurde. Die Beamten seien zum Teil sehr rabiat gegen die drei Unbewaffneten vorgegangen. „Ich sah wie einige Polizisten wiederholt auf die Beine einer bereits festgenommenen am boden liegenden Person traten und dabei lachten.“

Die Aktivistix rufen zur bunten Anti-Knast-Demo um 13Uhr vor der Wache auf.

Update 11:04Uhr:
Beide Aktivist_innen sind gerade freigelassen worden, nun sind alle Waldbesetzer_innen draußen. Wir freuen uns, dass sie nicht dem Haftrichter vorgeführt wurden.
Die Demo findet trotzdem statt, denn die Polizei muss mit Reaktionen rechnen, wenn sie unsere Freund_innen so brutal festnimmt und so lange festhält!

Bilder von heute sind hier zu sehen.

Leute in Köln Kalk in Gewahrsam

(TICKER IN DEN KOMMENTAREN)

Derzeit sind noch 2 Personen in Köln Kalk auf der Wache und sollen möglicherweise bis morgen früh drin behalten werden, um sie dann einem Haftrichter vorzuführen! Bitte nehmt euch Zeit, zur Wache zu kommen, es befinden sich bereits einige wenige Leute ausm Wald vor Ort, die dort zur Not die ganze Nacht vor Ort verbringen werden und Decken, Tee, Essen und nette Gesellschaft gut gebrauchen können! (mehr…)

Pressemitteilung: Teilräumung im Hambacher Forst

Am Mittwochvormittag gegen 9:40 Uhr wurde eine bewohnte Barrikade im Hambacher Forst geräumt. Dabei wurden vier Personen festgenommen, die nach wie vor in der Polizeiwache Köln Kalk inhaftiert sind. Der Hambacher Forst ist von Umweltaktivist_innen besetzt, um die Rodungen durch RWE zur Braunkohleverstromung zu behindern. Im Zuge dessen haben die Besetzer_innen die Waldwege verbarrikadiert, um ihre Baumhäuser vor Teilräumungen zu schützen. Zu demselben Zweck ist eine bewohnte Barrikade permanent besetzt. Der Polizeieinsatz im Wald ist seit etwa 14:00 Uhr beendet.

Korrektur: Es scheint nur drei Festnahmen gegeben zu haben. Genaueres lässt sich dazu sagen, wenn die Festgenommenen frei sind – oder wenn die Polizei ihren rechtmäßigen Anspruch auf Telefonate erfüllen würde.

Räumung im Wald? (Update)

Heute morgen kamen über 100 Cops (mit technischer Einheit und Klettereinheiten) in den Wald. Um ca. 9:40 Uhr erreichten sie das Piratenschiff, eine neue bewohnbare Barrikade am Waldeingang an der alten Autobahnauffahrt. Die Cops hatten Bagger, Radlader und Hebehühnen dabei. Das Piratenschiff wurde geräumt und vier Personen sind inzwischen festgenommen. Danach wurden noch einige Barrikaden auf dem Weg nach Oaktown (einer Baumbesetzung) geräumt (mehr…)

Warum ich wütend bin?

Das ist doch alles total widerlich. Der gestrige Prozess hinterlässt mich mit einer noch größeren Wut auf das System, mit dem wir alle leben müssen.
Ich nenne mal nur ein paar wenige Beispiele für die Absurdität des Muskel-Spielens seitens RW€, Staat und Gericht.
Gestern wurde ua. der Vorwurf der „Zersiedelung“ durch das Wiesencamp geäußert, was grob übersetzt bedeutet, dass das Camp nicht in die Landschaft passt bzw. halt scheiße aussieht. Hä? Na, wie sieht denn im Vergleich der derzeit noch 370m tiefe, 85 Quadratkilometer umfassende Tagebaukrater aus? Passen die 220 Meter langen Monsterbagger von RW€, die sich durch die Natur fressen, besser in die Landschaft als kleine, selbst errichtete Lehmhütten? Sieht die Zerstörung des uralten, wertvollen Hambacher Forstes, von dem jetzt nur noch weniger als ein Fünftel übrig ist, etwa nicht scheiße aus? Aber so wird das leider in der drögen, obrigkeitshörigen, machtbesessenen Welt der Gerichte bzw. des Staates nicht gesehen. Das können sie auch nicht sehen, sie haben ja Geldscheine vor den Augen.
Das Resultat? Naturzerstörung im großen Stil ist natürlich legal, aber eine Hütte – iih, wie hässlich! – die darf nicht sein…
(mehr…)

Kommentar des Klägers Kurt Claßen zum Urteil vom 21.5.2015

Das Verwaltungsgericht Aachen musste gestern von Gesetzes wegen die Berufung gegen seine Entscheidung zulassen, weil „die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat“ (§ 124 Abs. 2, Nr. 3 VwGO). (mehr…)

Klage abgewiesen, Wiese bleibt aber räumungssicher

Im Prozess des Wiesenbesitzers Kurt Claßen gegen die Räumungsverfügung des Bauamtes hat der Wiesenbesitzer erstinstanzlich verloren. Da Revision zugelassen wurde, ist das Urteil nicht rechtskräftig. Während des Ganges durch die weitere Instanz (zumindest das OVG in Münster) ist die Wiese damit weiterhin räumungssicher. Revision wurde vom Wiesenbesitzer bereits angekündigt.

Zentral sollte es heute für die Richterinnen um die Klärung der Frage gehen, ob die Bauten auf der Wiese Teil der politischen Versammlung seien. Das Gericht befand, sie dienten nur der Bequemlichkeit der Besetzer, was zur Ablehnung der Klage führte. Dies wird im weiteren Verfahren sicherlich noch eingehend zerpflückt werden. Vorerst gab es lautstarke und vielfache Missfallensbekundungen der zahlreichen Zuhörer*innen.

Während die Verfahrenskosten der ersten Runde noch im höheren dreistelligen Bereich liegen, dürften ab der nächsten Runde vierstellige Beträge erforderlich sein- da ist sicherlich Solidarität gefragt. Ein ausführlicher Bericht folgt später. Momentan findet noch eine Spontandemo in Aachen statt.
(mehr…)

Pressemitteilung von ausgeCO2hlt zum morgigen Prozess

Prozess soll über Rechtmäßigkeit der Bauten auf Wiese entscheiden

Hambacher Forst/Aachen 20.05.2015. Am morgigen Donnerstag, 21.05.2015, findet vor dem Verwaltungsgericht Aachen ein Prozess bezüglich der Anti-Kohle-Proteste um den Hambacher Tagebau statt. Es soll aus baurechtlicher Perspektive über Zelte auf der Wiese in unmittelbarer Nähe des Hambacher Forstes entschieden werden.
(mehr…)

Kölle live

„Am Samstag lief diese kleine Demo über die Zülpicher Strasse. Ihr Anliegen ist der Schutz des Hambacher Forstes (mehr Infos in der URL)
Unsere Generation redet immer darüber, daß es zum Abbau der Rohstoffe keine Alternative gäbe. Tja, was sollen denn dann unsere Kinder denken? Die haben dann nämlich nichts mehr zum Abbauen!“

zum Artikel

Zobel-Waldspaziergänge werden immer beliebter und bekannter


950 Teilnehmer_innen.
Okay, am vergangenen Sonntag bei dem 13. Waldspaziergang im Hambacher Forst mit Michael Zobel aus Aachen waren es zwar nur 120, aber seit seiner ersten Führung am 10.Mai 2014 hat er etwa 950 Teilnehmer_innen zählen können. Und es werden immer mehr!

„Es vergeht kaum ein Tag ohne Meldungen zum Thema Klima, Braunkohle, RWE. Und ich will weiter mit dafür arbeiten, dass es so bleibt. Die taz , der Kölner Stadtanzeiger und die Aachener Zeitungen, AZ und AN haben bereits über die Führungen im Hambacher Forst berichtet. Vergangenen Sonntag war das Deutschland-Radio dabei. Außerdem gibt es einen sehr gelungenen Film vom BRF. Ich möchte möglichst viele Menschen in den Wald bringen, Öffentlichkeit schaffen. Und genau das klappt gerade immer besser.“ erklärt der bekannte Naturpädagoge.

Mehr als 950 Menschen waren bisher dabei und inzwischen kommen viele Anfragen und Buchungen von Schulklassen, Betrieben, Instituten… Vielleicht passt eine Terminanküdigung ja in Ihre Veranstaltungshinweise? Und natürlich sind Sie jederzeit eingeladen, an einer der kommenden Führungen teil zu nehmen oder den nun frühlingsgrünen Wald und die Besetzungen allein oder mit Freunden und Familien an anderen Tagen zu erkunden. Auch Presse ist immer willkommen!

Die nächsten Termine sind: 14. Juni, 12. Juli, 23. August, 20. September… immer Sonntags ab 12.00 Uhr
Anmeldung und weitere Infos unter 0171-8508321 oder per Mail info@zobel-natur.de

Buchpaten und -pat*innen gesucht!

In Juli diesen Jahres soll ein Buch über die Waldbesetzung im Hambacher Forst erscheinen. Mehr Informationen dazu findet ihr hier. Für dieses Projekt suchen wir jetzt spendable Buchpat*innen. Als Buchpat*in legt ihr einen beliebigen Geldbetrag für das Buch aus. Dieses Geld kriegt ihr wieder zurück, sobald wir es durch den Buchverkauf wieder eingenommen haben.

Es wird wahrscheinlich auch die Möglichkeit geben, dass ihr euch mit dem Geld druckfrische Exemplare reserviert. Momentan wissen wir aber leider noch nicht wie teuer ein Exemplar werden wird. Denn dies hängt davon ab wie viele Seiten das Buch hat und das wissen wir wiederum erst nach der Formatierung und dem Layout vom Rohtext. Voraussichtlich wird ein Exemplar zwischen 12 und 16 Euro kosten und es wird einen Rabatt für Wiederverkäufer*innen geben. Dazu kommen ein paar Euronen Porto, wenn ihr es per Post bestellt. Auf Grund dieser finanziellen Unklarheiten gibt es erstmal nur die Möglichkeit Geld aus zu legen und nach Verkauf zurück zu bekommen. (mehr…)

Hat Braunkohle noch Zukunft?! RWE,Lobby und Leserforum.

http://www.google.de/url?source=imglanding&ct=img&q=http://media.rotefahne.eu/2012/01/Traditionelles-Kohlekraftwerk.jpg&sa=X&ei=xwJaVYH0J4HSsgHv7IEw&ved=0CAkQ8wc4Ig&usg=AFQjCNGebNaWgvupIabvXAHXvrpUvoKOjw
Quelle:http://waa.blogsport.de/. Komische Welt. Genau jetzt wo das Thema Braunkohleausstieg in aller Öffentlichkeit ist,beteiligen sich einst harte Gegner an sogenannten Diskussionen.Es wird von einem sogenanten „Leserforum“ zu einem Gespräch, unter dem Titel „Hat Braunkohle noch Zukunft?“ zum 27.Mai eingeladen.Bei der Veranstaltung wird nach dem Zeitungsartikel „RWE Power Chef Matthias Hartung, hochrangigen Akteure aus der Energiewirtschaft, Umweltverbänden und vom Strukturwandel Betroffenen“ anwesend sein..
Welche Akteure der Energiewirtschaft sowie Umweltverbände wird nicht näher beschrieben, doch dem einen oder anderen fallen nur einige ein die durch Lobbyarbeit dem nahe stehen und gerne zu Dialogen/ Disskusionen bereit sind. Dazu kommt noch die Behauptung,dass wenn die Kohlekraftwerke kein Geld mehr reinbringen, wird RWE die Atomkraftwerke nicht zurück bauen können.Die wirtschaftliche Lage von Rheinbraun ist mit seit Jahren von roten Zahlen bestimmenden Meldungen verbunden. Wie dieser Spagat zu Stande kommt ist nicht weiter erklärt.
Das Treffen soll am ehemaligen Tagebau „Zukunft“ bei Eschweiler stattfinden. Der heutige „Blausteinsee“ ist ein Symbol der Renaturierung in der Region. Die Überschrift sagt es klar,es ist möglich sie weiter zu betreiben. Noch weitere 10 Jahre …..Zum weiter lesen Klick [Hier]

Bericht zur Antifa Veranstaltung in Düren

https://farm6.staticflickr.com/5332/17066697054_9db7b2d853_b.jpg
Quelle: http://waa.blogsport.de/.Am 9. Mai veranstaltete die Antifaschistische Aktion Düren, das 17. Festival gegen Faschismus und Rassismus. Es gab Infostände, fünf Bands, veganes Essen und einen Redebeitrag zu Beginn der Veranstaltung. Sie bot ein austausch und kennen lernen von unterschiedlichsten Akteuren und potenzielen Akteuren.
Die WAA aus Düren-Gürzenich beteiligte sich mit an dieser Veranstaltung. Der Infoladen war mit einem Infotisch wo: Texte, Plakate, Buttons, Aufkleber und Zeitschriften auslagen,vor Ort. Es wurde nicht nur über den Kampf rund um das Rheinische Braunkohle Revier, dem Hambacher Forst und der WAA informiert, sondern auch über Ideen der Selbstverwaltung sowie Selbstorganisierung. Die KÜFA (Küche für Alle) organisierte die Versorgung mit Lebensmittel. Es wurden Sandwiches, Spargel Creme Suppe und Dhal auf Spendenbasis angeboten. Zum weiter lesen Klick [Hier]

Artikel auf ContraInfo

english version
http://de.contrainfo.espivblogs.net/files/2015/05/IMGP6455.jpg
Am 15. Mai erschien der folgende Artikel auf
de.contrainfo.espiv.net mit einigen Fotos.
Düren: Der Hambacher Forst braucht euch!
Nach Rodungen von großen Teilstücken, plant der Energiekonzern RWE für das Jahr 2018 die komplette Abholzung des bei Buir (Stadteil von Düren) gelegenen Hambacher Forstes, um Platz für Braunkohletagebau zu schaffen. Bereits im Jahr 2012 begann der Widerstand gegen die Zerstörung (Sabotieren der Maschinen, Blockaden, Festkettungen, Einrichten von Baumhäusern, im November 2012 wird eine Wiese am Rande des Hambacherforst besetzt. Sie ist Eigentum eines RWE kritischen Anwohners, der diese duldet.) Im Wald sind seitdem Barrikaden und Gräben errichtet) Die Landesparteizentrale der Grünen in Düsseldorf wurde besetzt und die Jahreshauptversammlung von RWE blockiert und gestört. Der Staat reagiert auf den Widerstand mit Durchsuchungen, (mehr…)

Aufruf zum Handeln!

Am 21. Mai findet im Aachener Verwaltungsgericht der Prozess statt, in dem entschieden werden soll, ob das Bauamt des Kreises Düren das Recht zur sofortigen Zwangsräumung der besetzten Wiese am Hambacher Forst hat.

KOMMT AM 21.MAI 9 UHR VERWALTUNGSGERICHT AACHEN!

Seit drei Jahren kämpfen (mehr…)

Warum mitspielen? – eine Erklärung zum Personalien verweigern!

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/143470
In den meisten Demo- & Blockadereadern und in vielen Gruppen (z.B. Rote Hilfe) wird es als selbstverständlich angesehen Polizei und Bundeswehr seine Personalien zu geben. Es scheint ausgeschlossen zu sein es anders zu machen.
Einige Gründe, weshalb manche Menschen dies dennoch nicht tun wird im folgenden Text erklärt, sowie Tipps und Tricks gegeben. Es wird auch um die rechtliche Situation gehen. Dieser Text beinhalten Erfahrungen von einzelnen. Viele mögen andere Erfahrungen, Eindrücke oder Meinungen dazu haben, es ist ein Ausschnitt aus einem Thema, das bis jetzt nicht sehr verbreitet ist. (mehr…)

Neues vom Hambi-Buch

Ursprünglich sollte es nur ein Zine, also eine kleine Broschüre, werden. Doch jetzt sind so viele interessante Texte zusammen gekommen, dass wir beschlossen haben daraus ein Buch zu machen. Deshalb wird diesen Sommer ein Buch über die Waldbesetzung im Hambacher Forst erscheinen. Alle wichtigen Infos dazu findet ihr in Zukunft in der Kategorie „Hambi-Buch“.

Der momentane Zeitplan sieht vor, dass das Buch im Laufe des Mais und Junis fertig (mehr…)

Waldspaziergang am 17. Mai

Food

Waldweg


Jetzt erst recht. Es vergeht kaum ein Tag ohne Meldungen zum Thema Klima, Braunkohle, RWE… und ich will weiter mit dafür arbeiten, dass es so bleibt, die taz , der Kölner Stadtanzeiger und auch AZ und AN haben über die März- Führung im Hambacher Forst berichtet. Außerdem gibt es einen sehr gelungenen Film vom BRF [Hier]
Ich möchte möglichst viele Menschen in den Wald bringen, Öffentlichkeit schaffen und genau das klappt gerade immer besser. Also dann mal los, zu einem nach wie vor ungewöhnlichen Sonntagsspaziergang, alleine, mit Freunden und immer weiter erzählen. Den mehr als 850 Menschen waren bisher dabei und inzwischen kommen viele Anfragen und Buchungen von Schulklassen, Betrieben, Instituten… (mehr…)

Eifelon:DER STEUERBERATER, DIE WALDBESETZER UND JUSTITIA

Quelle: eifelon.de-EIFELON Nr. 33
Region: Vor dem Verwaltungsgericht in Aachen findet am 21. Mai um 9.00 Uhr die nächste Runde in der juristischen Auseinandersetzung um die Protest-Besetzung im Hambacher Forst statt. Kurt Claßen, Steuerberater aus Buir, klagt gegen das Bauordnungsamt des Kreises Düren. Das Bauamt des Kreises Düren hatte Claßen als Besitzer der Wiese bei Morschenich, auf der die Waldbesetzer campieren, aufgefordert, die Wiese zu räumen, und ihn mit einem Zwangsgeld belegt. Diese Entscheidung der Ordnungsbehörde hatte das Verwaltungsgericht 2013 bestätigt. Dagegen hat Kurt Claßen Berufung eingelegt. Diese Berufung ist noch nicht entschieden. (mehr…)

Heute Demo in Köln!

Nicht vergessen: heute wollen wir in einem Demozug durch Kölns Straßen ziehen und die Leute wissen lassen: WIR SIND NOCH DA! UND WIR BLEIBEN! NO MATTER WHAT! (zu deutsch: egal was passiert) außerdem sollen die Leute von dem Gerichtprozess am 21.Mai im Aachener Verwaltungsgericht erfahren, in dem grob gesagt entschieden wird, ob die Wiese erstmal so bleibt oder (teil)geräumt wird!

Treffpunkt für die Demo HEUTE:
14Uhr, Köln Ehrenfeld, Südausgang S-Bahnhof (Stammstraße)

Und am 21.Mai gehts ab 9Uhr dann zum Verwaltungsgericht in Aachen, um dort vielfältige Präsenz zu zeigen!

Kommt zu vielen!

1.Mai 2015, ein kleiner Nachtrag

https://farm8.staticflickr.com/7666/17491312848_5e0962f7b7_b.jpg
Auf der Internetseite waa.blogsport.de ist der folgende Artikel veröffentlicht worden:
….Am 1. Mai fanden weltweit Aktionen gegen Ausbeutung statt. Auch in der Dürener Innenstadt wurde sich mit Bratwurst, Hüpfburg und Ständen von der IGBCE und IGM zu live Party Musik selbst gefeiert. Ein eher bekanntes Bild, des zum „Ritual“ gewordenden 1. Mai‘s. Zeitungsberichten zufolge waren es zwischenzeitlich über 150 Menschen. Dies ist ein wenig übertrieben. Vor allem wurde an diesem Tag der Arbeitsplatzabbau bei RWE bemängelt. Dies wird mitunter der „Energiewende“ in die Schuhe geschoben und bestimmte den Gesprächsverlauf. Dieses Verhalten ist das Resultat eine ganze Region, die sich von einem einzigem Arbeitgeber wie RWE abhänig macht. Gleichzeitig sind aber die Kommunen die größten Aktienanteilshaber bei RWE. ……Zum weiter lesen klick [ HIER]

Repressionskosten vom 14.04 – Spendenaufruf

Am Tag der Blockade der Hambachbahn wurde das Fahrzeug, mit dem Menschen aus der Polizeistation Düren abgeholt werden sollten, einer „Verkehrskontrolle“ unterzogen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen alten Mercedes Bus, in dem normalerweise zwei Menschen leben. Dieser Bus steht jetzt seit drei Wochen in einer TÜV nahen Werkstatt in Düren und wird dort für schätzungsweise 1500-2000 Euro „repariert“.
Um zu erklären wie das passierte, ein paar nähere Infos zur „Verkehrskontrolle“ (mehr…)

Behälter für Lebensmittel gesucht!

Zur Zeit werden auf der Wiesenbesetzung dringend Kisten für Lebensmittel benötigt (am besten aus Metall), in denen Essen gelagert und vor Tieren sicher verstaut werden kann.
Natürlich wird sich über Sachspenden im Allgemeinen gefreut, eine Liste mit Dingen, die eigentlich immer gebraucht werden, findet ihr unter der Rubrik „Mach Mit“.
(Wenn ihr nicht selbst vorbei kommen könnt, sagt trotzdem Bescheid, es gibt auch die Möglichkeit, dass Menschen von der Wiese und/oder andere Unterstützer_innen die Sachen abholen.)