Archiv für Juli 2015

GALA im hambi

Am letzten Tag des Kunst und Kulturfestivals beginnt heute um 16Uhr eine Gala. Es wird Puppentheater und Jonlage geben. Feuershow, Gedichtvorlesung und Musik. Es werden Musiker_innen wie Bonbonleger_in, Sissi Tagtraumtänzer und Kontraproduktiv auftreten. The Oliver Crusts & the left over chips wurden ebenfalls angefragt. Alle Menschen, die bunt und fröhlich mit uns feiern wollen, sind herzlich eingeladen!

Solidaritäts-Kundgebung vor der JVA Köln-Ossendorf am Samstag

Freedom for all prisoners!

(Bild von der Mahnwache ca. 14 Uhr)

Ticker: 14 Uhr Die Mahnwache beginnt lautstark. Skeptische Blicke durch das geschlossene Haupttor begleiten sie.

15 Uhr: Die Mahnwache wird offiziiell beendet. Die Menschen laufen zu Fuß Richtung Bahnhof Ehrenfeld.

16 Uhr: Am Bahnhof Ehrenfeld setzt sich ein Spontandemozug Richtung Innenstadt in Bewegung.

17:30: Das Tor der Jva ist wieder geöffnet. 8 Wannen waren schon gegen 15:30 abgezogen. Die Aktivist_innen sind mittlerweile wieder wohlbehalten auf der Wiese angekommen, nur einer musste noch in Ossendorf bleiben. Halte durch, wir kommen wieder!
Fazit: Das einzig Brauchbare an Ossendorf sind die Brombeeren.

18:30: Eine Kölner Unterstützergruppe kommt verspätet vor der Jva an, in Düsseldorf gab es noch eine Kurdendemo. Weitere Menschen werden erwartet. Wird noch eine zweite Mahnwache angemeldet? Wir sind gespannt :)

20 Uhr: Wir hören, dass immer noch Menschen vor der Jva stehen.

Hambacher Forst verteidigen! Freiheit für Jus!

Am 22.07.2015 fand eine Räumung des Towers – der zu diesem Zeitpunkt einzigen belebten Barrikade – statt, die an einem wichtigen Zugangsweg in den Hambacher Forst und zu den Baumbesetzungen errichtet wurde.
Im Laufe der ca. 14 Stunden andauernden Räumung wurden 4 Aktivist*innen festgenommen, von denen drei wieder freigelassen wurden und sich einer jetzt in U-Haft in der JVA Köln-Ossendorf befindet. Jus wird vorgeworfen, sich der Räumung widersetzt zu haben. Die U-Haft wird u.A. damit zu rechtfertigen versucht, dass Jus über keinen festen Wohnsitz verfüge und angeblich „keine sozialen Bindungen im Bundesgebiet“ habe. Daher sei es aus Sicht der Cops wahrscheinlich, dass er sich „dem Strafverfahren entziehen“ würde.
Wir finden es nicht tragbar, dass Menschen auf Grund ihres Aktivismus gegen die Zerstörung der Natur Repression ausgesetzt werden. Deshalb rufen wir dazu auf, sich am Samstag, den 25.07.2015 um 14 Uhr vor der JVA Köln-Ossendorf zu einer Mahnwache zu versammeln. Dabei wollen wir laut sein und auf vielfältige Art und Weise Solidarität mit Jus und allen Gefangenen zeigen. Außerdem wird es die Möglichkeit geben sich über die Besetzung im Hambacher Forst und den rheinischen Braunkohlewiderstand im Allgemeinen zu informieren.

Aktivist vom Turm in U-Haft

Update 30. Juli 2015: Solidaritätsgrüße für Jus aus Barcelona!

Laut der uns vor kurzem erreichenden Meldung wurde der gestern gefangene Aktivist gegen 18:10 Uhr in einem Polizeifahrzeug mit Kölner Kennzeichen vom Gelände des Polizeireviers Kerpen in Richtung Köln-Össendorf gebracht.

Kurz darauf wurde die Information von seinem Anwalt bestätigt.

Laut der Aussage eines Unterstützers welcher mit dem Anwalt sprach wird er wohl mindestens bis zum Haftprüfungstermin (was einige Wochen dauern kann) in der JVA Köln-Ossendorf verbringen müssen. Ihm wird der Tatvorwurf der versuchten Körperverletzung zur Last gelegt. Der Haftgrund sei wohl eine fehlende Meldeadresse. Somit ist ein weiterer Compa den Repressionen gegen die Aktivisten des Hambacher Forstes zum Opfer gefallen. Auch wenn ihn unsere solidarischen Grüße bis jetzt noch nicht erreichen werden wünschen wir ihm viel Kraft und Glück, auf dass er bald wieder in Freiheit ist.

Briefmarken, Briefe und englischsprachige Bücher sind dem Gefangenen als Unterstützung sehr willkommen. Um seinen Klarnamen zu schützen, werden Briefe über die Wiese gesammelt und an eine ihm besonders vertraute Person geschickt, die alles dann weiterleitet. Sie weiß auch, welche speziellen Bücher gewünscht sind (bitte nachfragen!). Wir klären das noch genau.

Post geht über die WAA

Werkstatt für Aktionen und Alternativen (WAA)
Kallsgasse 20
52355 Düren-Gürzenich

Anti-Repressions-Ticker

Ticker, Neuestes zuerst

17:00 Unterstützer_innen sitzen im Schatten vor der Polizeiwache. Anhörung läuft.

15:45 Die Anhörung findet im Polizeipräsidium Kerpen um 16:30 statt!

15:23 Gerade hat ein Polizeiwagen, an dessen Scheiben geklopft wurde, die Polzeistelle Köln-Kalk verlassen. Die Person ist nun auf dem Weg zu ihrer Anhörung in Kerpen.

Die Anhörung des Menschen in Haft findet im Amtsgericht Kerpen statt. Die Uhrzeit ist noch nicht bekannt.

Die Person, die gestern von der lebenden Turmbarrikade geräumt wurde, sitzt immer noch in der Gefangenensammelstelle in Köln-Kalk. Die Polizei gab uns nun die Information, das sie sie angeblich um 15Uhr herum dem Haftrichter vorführen wollen. Vor dem Polizeigebäude wartet nach wie vor eine Gruppe von Menschen. Sie können gerne mit Essen, Wasser, Musik oder guter Laune unterstützt werden. Kommt nach Köln-Kalk!

TURMRÄUMUNG im Hambacher Forst

Englische Version

Presse
klimaretter RWE-Forst: Polizei räumt Blockade, 17:31 Uhr, PDF
taz Neue Räumungsaktion der Polizei, 23.07.
KStA Fünf Meter hohe Barrikade am Hambacher Forst geräumt, PDF
(gleicher Artikel bei der Rhein-Erft-Rundschau)

Ticker, Neuestes zuerst (mehr…)

Kunst & Kulturfest Timeline

Das Fest hat begonnen und der erste Tag ist fast vorüber. Viele Briefe an Gefangene wurden geschrieben,gebastelt & gemalt. Viele Schilder fürs zurechtfinden auf der Wiese wurden gestaltet und der Drugspace aufgebaut. Awareness gruppe hat sich auch gefunden, ein Konzept erarbeitet und einen Saferspace eingerichtet. Es geht los!

Der Dienstag bringt geplant ein To-Do Plenum um 11 Uhr nach dem Frühstück.
Um 13 Uhr treffen sich Menschen um ein Hambi-Musical auszuarbeiten – Packt eure Instrumente ein & kommt!
Um 15 Uhr startet ein Yoga-Workshop
Und um 17 Uhr gibt wird jongliert und Material dafür gebastelt.

Es gibt einen Wunschzettel mit Sachen die gebraucht oder gewollt werden:

  • first aid kits / erste hilfe paeckchen
  • binoculars / fernglaeser
  • big trashbags / große muellsaecke
  • pikeaxe / spitzhacke
  • climbing material / klettermaterial
  • peanutbutter / erdnussbutter
  • colours / farben

Kommt und bringt Zelte, gute Ideen, Motivation, Wut & Liebe mit!

Kampagne für die Rodungssaison 2015/2016 „Um jeden Meter kämpfen!“

Die Kampagne steht und die Plakate, Flyer, Aufkleber und das Hambi-buch befinden sich im Druck…….
Jedes Jahr vom 1. Oktober bis zum 29. Februar wird der Hambacher Forst bei Köln (Deutschland) weiter gerodet, um Platz für die Ausweitung des Braunkohletagebaus Hambach zu machen.
Einst war dieser in Europa ökologisch einzigartige Wald 6000 Hektar groß. Seit mehr als dreißig Jahren wird er vom Energiekonzern RWE gerodet. Heute sind nicht einmal mehr 500 Hektar vorhanden.
Die Braunkohleverstromung gehört zu den weltweit größten CO2-Quellen. Sie trägt bei zu lebensfeindlichen Verhältnissen bei und löscht ganze Landstriche unwiderruflich aus.
Dem gilt es sich entschlossen entgegen zu stellen.
Deshalb laden wir euch herzlich ein, beim Skillsharing-Camp im Braunkohlerevier dabei zu sein, sowie zu den folgenden Blockadeaktion. Es wird auch wieder einen geführten Waldspaziergang geben.
Lasst uns gemeinsam diesen Irrsinn stoppen!
Weiterlesen unter: „Um jeden Meter kämpfen!“

Center Parcs Anlage in Frankreich verhindert

Letztes Wochenende (18./19. Juli 2015) war großes Fest im Wald von von Chambarans bei Roybon. Eine Feriensiedlung, für die ein wertvoller Wald mit entsprechenden Feuchtgebieten zerstört werden sollte, wird nicht gebaut. Center Parcs bekommt nun auch in Frankreich eine rote Karte. Es ist immer schon ihre Politik, die schönsten Wälder in strukturschwachen Gebietenzu kaufen und dann stark auszudünnen. Die schönsten alten Bäume bleiben zwischen den Häuschen stehen und schaffen so die Illusion der unberührten Natur. Ihr wichtigstes Scheinargument sind stets die Arbeitsplätze. Vor Jahren haben sie das Gleiche im belgischen Hergenrath bei Aachen versucht und sind auch dort am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. (mehr…)

Jülich-Aktionen Dienstag 21. und Mitwoch 22. Juli

http://www.taz.de/uploads/images/684x342/atommu__ll_01.jpg
Liebe Freundinnen und Freunde, in den letzten Wochen hat sich einiges rund um die 152 Castoren in Jülich getan und nächste Woche geht es weiter: Unser Freund Tom Clements aus den USA (Aktivist von Savannah River Site Watch) ist erneut zu Besuch und freut sich auf gemeinsame Mahnwachen und den Austausch mit uns.
Dienstag, 21. Juli um 15 Uhr 30 vor dem Haupteingang des Forschungszentrums Jülich (Wilhelm-Johnen-Str.)
Mittwoch, 22. Juli von 11 bis 13 Uhr vor dem Wissenschaftsministerium NRW (Frau Schulze, SPD) in Düsseldorf (Völklinger Str. 49)

Weiter lesen auf http://waa.blogsport.de/

Update-Kunst- und Kulturfestival

Weiteres zum Kunst- und Kulturfestival vom 20. bis zum 26. Juli
Um für die Lautsprecher möglichst keine fossilen Brennstoffe zu benötigen, sind wir grad noch auf der Suche nach 12V LKW-Batterien, die wir dann über Solarzellen laden würden. Falls du noch eine funktionierende hast, oder wen kennst, würden wir uns freuen, wenn wir die für das Festival haben könnten.

Und eine weitere, ganz andere Anfrage: Wenn ihr gerne Musik macht, oder schon immer mal mit mehreren Menschen zusammen spielen wolltet, bringt eure Instrumente mit! Es wird immer die Gelegenheit für spontane Jam-Sessions geben und je mehr Leute die Sachen, die sie gern spielen und spielen lernen möchten dabei haben, desto lustiger.

Die Küfa (Küche für alle) aus der WAA in Düren wird das Kulturfest am Wochenende vom 24.-26.Juli lecker bekochen. Die Solarzellen und einen neuen Laderegler wurden uns von der WAA gespendet und bereits aufgebaut.

Weitere Informationen zum Kunst- und Kulturfestival

Am 7.8.2015 erscheint das Buch „Mit Baumhäusern gegen Bagger“

Das Erscheinungsdatum des Hambacher Forst Buches „Mit Baumhäusern gegen Bagger – Geschichten vom Widerstand im rheinischen Braunkohlerevier“ steht endgültig fest: Es wird pünktlich zu Beginn des Klimacamps am 7.8.2015 fertig werden. Dann könnt ihr euch direkt beim Klimacamp euer eigenes druckfrisches Exemplar sichern oder es über den Packpapierverlag bestellen. Die aktuellen Infos zum Buchprojekt findet ihr hier.

Als kleiner Vorgeschmack folgt ein Ausschnitt aus dem Klappentext und hier findet ihr das vorläufige Inhaltsverzeichnis:

Der Hambacher Forst, Mitteleuropas letzter „Urwald“, wird gerodet durch Europas größten Klimakiller – RWE.
Die Folgen des rheinischen Braunkohlereviers sind verheerend: Zwangsumsiedlungen, Bergschäden, Feinstaub-Belastungen, Verlust von Kulturerbe, Menschenrechtsverletzungen, Klimawandel und Flucht.
Um dem ein Ende zu setzen, besetzten im April 2012 Umweltaktivist*innen den bedrohten Wald. In diesem Buch erzählen sie ihre Geschichten von Nächten in Baumhäusern, Baggerblockaden und dem Versuch ein alternatives Leben in dieser zerstörerischen Gesellschaft zu verwirklichen.

Lesungen

Während des Klimacamps werden ein paar der Waldbesetzer*innen eine Lesung veranstalten. Auch in anderen Städten wird es Lesungen geben und wenn ihr Lust habt, auch in eurer Stadt eine Lesung zu veranstalten, dann meldet euch gerne bei uns unter: hfb-buch@riseup.net

Buch/Infoläden gesucht!

Ihr kennt einen Buch/Infoladen, in dessen Sortiment dieses Buch nicht fehlen darf? Dann empfehlt das Buch bitte weiter oder schreibt uns eine Mail mit den entsprechenden Kontaktdaten. Über die ISBN kann unser Buch in jedem beliebigen Buchladen bestellt werden.
Wir würden uns auch sehr freuen, wenn ihr Lust habt für einen Blog oder eine Zeitschrift eine Buchrezension zu schreiben.

Plane Stupid blockiert Heathrow

Das Aktionsbündnis Plane Stupid („die Flugindustrie zurück auf den Boden bringen!“) hat heute den Flughafen Heathrow in London blockiert.

Während Du das liest, befinde ich mich in einer Gefängniszelle. Ich bin eine von 12 Personen von Plane Stupid, die verantwortlich dafür sind, gestern morgen auf die Startbahn des Flughafens Heathrow eingebrochen zu sein und damit Flüge aufgehalten haben.
Der Grund für diese extrem erscheinende Aktion ist ganz einfach: Wir können keine weiteren Start- und Landebahnen bauen, wenn wir ernsthaft vorhaben, die Klimakatastrophe abzuwenden. Diese Aktion ist eine Nachricht an die Regierung, die nun eine Entscheidung treffen muss, auf Basis der öffentlichen Debatte, welche bisher fast völlig die notwendigen Handlungsaufforderungen aus den Folgen des Klimawandels ignoriert hat. Heathrow oder Gatwick? Wir können keinen von beiden erweitern, wenn wir den Klimawandel ernsthaft stoppen wollen. Aktionserklärung auf englisch

Bericht bei Robin Wood

Bisher nördlichste Infotour

Ende Juli finden in Norwegen und Dänemark Infoveranstaltungen über den Hambacher Forst statt. Bei diesen berichten Waldbesetzer*innen über die schädlichen Folgen des Braunkohleabbaus, den Widerstand und das Leben auf einer Besetzung.

Bisher stehen folgende Termine fest. Weitere sind geplant:

19. Juli Kopenhagen 18 Uhr, International Forum
21. Juli Malmö 19 Uhr, Kvarnby Folkehögskola
28. Juli Bergen , 18 Uhr, Kvarteret
31. Juli Trondheim, 18 Uhr, Ivar Matlaus Bokcafé

Solierklärung von Ende Gelände

Blockade, Blockade, Blockade!

Im März eine Baggerblockade im Tagebau Inden, am 4. Juli die Besetzung von vier Baggern, davon zwei Kohlebaggern in Hambach und am Donnerstag dort die Blockade des Förderbandes … die Aktivist*innen im Hambacher Forst zeigen, wie’s geht! „Wenn du gegen den Braunkohleabbau und seine Folgen bist, dann geh hin und stopp die Bagger!“ Genau das will auch die Aktion „Ende Gelände“ vom 14.-16. August im Rheinland. Gemeinsam mit vielen Menschen werden wir dort den reibungslosen Ablauf gehörig durcheinander bringen.
Denn es ist nicht nur legitim, sondern notwendig die Zerstörung der lokalen Lebensgrundlagen und die auf dem gesamten Planeten zu stoppen.
Wir freuen uns über die gelungenen Aktionen und auf einen solidarisch-ungehorsamen Sommer mit euch.

13. Juli AZ Köln: Von Griechenland lernen? Strategien gegen Extraktivismus

Im AZ Köln findet seit Juni 2015 eine Veranstaltungsreihe zu Klima und Kapitalimus: Soziale Kämpfe und Klima” statt.

Animation von Eldorado Gold zur geplanten Mine (New York Times, Januar 2013)

Widerstand gegen Goldabbau in Chalkidiki (Griechenland) und Kohleabbau im rheinischen Braunkohlerevier

Ort und Zeit:
13. Juli 2015, 19:00 Uhr im AZ Köln

Seit 2011 erregt die nordgriechische Urlaubsregion Chalkidiki große Aufmerksamkeit – allerdings nicht aufgrund ihrer schönen Strände, sondern weil hier einer der intensivsten ökologisch-sozialen Kämpfe in Europa tobt. Eine Aktivistin vom Kommittee gegen den Goldmineabbau in Chalkidiki und ein Aktivist der antiautoritären Bewegung berichten über die (lokalen) Kämpfe gegen die geplante Wiederaufnahme der Goldförderung, die sowohl unter ökologischen als auch unter sozialen Aspekten eine Katastrohe ist. Ziel ist ein Austausch über Strategien und Perspektiven der griechischen Aktivist*innen mit Blick auf die Kämpfe im rheinischen Braunkohlerevier. In Kooperation mit dem Antifa AK Köln (UG) (mehr…)

Soliparty im AZ Wuppertal

Brand im Kohlekraftwerk Jänschwalde

Im 1981 in Betrieb genommenen Kohlekraftwerk Jänschwalde an der Spree (Lausitz) hat es am 8. Juli gebrannt. Jeden Tag verbrennen dort 80.000 Tonnen Rohbraunkohle aus den nahe gelegenen Tagebauen Jänschwalde (ca. 14 Mio. t/a, künftig ca. 11 Mio. t/a), Cottbus-Nord (4–6 Mio. t/a) und per Kohlebahn aus Welzow-Süd. Seit 2004 wird dort auch Müll verbrannt.

Am 8. Juli brannte zudem ein Transformator „des Kraftwerkblockes B. Zur Brandbekämpfung kamen die Werkfeuerwehren der Feuerwache Jänschwalde sowie der Hauptfeuerwache Schwarze Pumpe zum Einsatz. Außerdem wurden die Löscharbeiten von nebenberuflichen Feuerwehrkräften vom Kraftwerk Jänschwalde unterstützt. Der Brand konnte in kurzer Zeit gelöscht werden. […] Bis die Schäden behoben sind, wird der Block B voraussichtlich drei Wochen außer Betrieb sein.“ (niederlausitz aktuell) (mehr…)

Pressemitteilung und Aktionserklärung zur Baggerblockade

Schaufelradbagger im Tagebau Hambach gestoppt.

Buir 09.Juli 2015

Gegen Mittag kletterten 7 Aktivst_innen in den Hambacher Tagebau des Betreibers RWE und blockierten technische Infrastruktur. Erst letzten Samstag gab es eine ähnliche Aktion. Bei dieser wurde durch die Besetzung von vier Schaufelradbaggern ein Großteil des Tagebaubetriebs lahmgelegt. Insgesamt ist es die vierte Blockade in RWEs Tagebauen in diesem Jahr. Das Ziel von der heutigen und den vorherigen Aktion ist es, dem Großkonzern RWE finanziell zu schaden, um einen schnellstmöglichen Stopp des Kohleabbaus im rheinischen Braunkohlerevier zu erwirken.
3 Aktivist_innen wurden, nachdem sie sich einem Bagger in den Weg gestellt und ihn zum Stehen gebracht hatten, von RWEs Sicherheitsdienst festgesetzt. 4 andere ketteten sich an ein Förderband und legten damit einen weiteren Teil des Tagebaus lahm.
Die Kritik der Aktivist_inen richtet sich unter anderem gegen den Anteil der Braunkohleverstromung am Klimawandel und der Vertreibung von Menschen und Tieren aus ihrem gewohnten Lebensumfeld, sowohl hier, als auch in Gebieten im globalen Süden, in denen die Auswirkungen des Klimawandels schon deutlich zu spüren sind.

(mehr…)

Newsticker Förderbandblockade

19:10: Die Menschen, die sich an das Förderband gekettet hatten sind gerade wohlbehalten wieder auf der Wiese angekommen. Ihre Arme stecken noch in den Lock-Ons, das Förderband wurde im Ganzen angehoben, um sie zu lösen. Die Polizei konnte ihre Identität nicht feststellen!

17:30: Tatsächlich wurden die 4 angeketteten Menschen in einiger Entfernung einfach ausgesetzt, nachdem sie losgeschnitten wurden!

17:20: Die Polizei behauptet, die angeketteten Menschen vom Förderband seien direkt vor Ort frei gelassen worden. Wäre nicht der erste Bluff der Bullen dieser Art, um Trubel vor der Wache zu vermeiden, deshalb bleibt die Soli-Kundgebung erstmal bestehen, bis wir genaueres wissen.

17:05: Drei Personen wurden freigelassen. Der Aufenthaltsort der Menschen, die sich an das Förderband gekettet haben, ist weiterhin unklar – sie könnten sich in der Wache befinden, oder noch am Förderband.

17:00: Vor der Polizeiwache in Düren hat sich eine Solidaritäts-Kundgebung gebildet. Kommt alle! Ein Kamerateam vom ZDF ist vor Ort.
Ungesicherte Information: Bullen haben gegenüber der Presse geäußert, dass die Gefangenen einem Richter vorgeführt werden sollen. Wir halten das erstmal für einen Bluff.

16:55: Gesicherte Information: Es sitzen mehrere Menschen in der Gefangenensammelstelle in Düren. Genaue Anzahl unbekannt.

15:15: Polizei an der Wiese verhält sich ruhig, Bullen-Duo mit Schlagstock und Kamera geht an Wiesengrenze entlang.
(mehr…)

Pressekonferenz mit anschließender Baggerblockade

Um 11 Uhr fand auf der Wiesenbesetzung im Hambacher Forst eine Pressekonferenz statt. Thematisiert wurde die letztes Wochende stattfindende Blockade von 4 Braunkohlebaggern im Tagebau Hambach. Anschließend starteten 2 Gruppen in Richtung Tagebau, um erneut zu besetzen. Hier ein Fernsehbericht vom ZDF dazu: drehscheibe, 4. August 2015


Bild von der Pressekonferenz: (mehr…)

Soliparty für den Forst

Am 11. Juli findet in Berlin eine Soliparty für den Hambacher Forst statt. Unter dem Motto ‚‘Rock‘n'Roll für den Wald'‘ wird im ‚‘Drugstore'‘ gefeiert. Um 21Uhr geht’s los. Der Eintritt ist frei. Nazis, Sexismus, Antisemitismus und Hartalk sind nicht erwünscht. Kommt zahlreich und feiert schön!

Video zur Baggerbesetzung in Inden vergangenen März

Der erse Teil einer Videodokumentation über die Baggerbesetzung im Tagebau Inden vergangenen März ist nun online.

youtube | 15 März 2015 Besetzung eines Baggers im Tagebau Inden Teil 1

Mehr Informationen zur Besetzung in den Artikeln Bagger im Tagebau Inden besetzt und Waldaktivist*innen besetzen Bagger im Tagebau Inden .

17. Juli 2015 – No Border Marocco in Köln

Am Freitag 17.07. um 19h im AZ Köln findet eine Veranstaltung zur Situation an der EU-Aussengrenze Marokko – Spanien statt. Flyer

englischfranzösisch

Zwischen Marokko und Spanien

Die externalisierte europäische Grenze und Widerstandsmöglichkeiten

Als eine Folge der Externalisierung von Europas Außengrenzen werden tausende Menschen unter anderem im Norden Marokkos auf ihrem Weg Richtung Europa blockiert. Sie leben meist unter unerträglichen Bedingungen, während sie versuchen das Mittelmeer zu überqueren oder über die Zäune in die spanischen Exklaven Melilla oder Ceuta zu gelangen. Im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik bezahlt die EU Marokko, um die Grenze mit allen Mitteln zu schützen. Dabei billigt und verstärkt sie die ständigen Verletzungen jeglicher Rechte und die tödliche Gewalt mit der diejenigen konfrontiert werden, die versuchen, die Grenze zu überqueren.

No Borders Morocco ist ein loses Netzwerk von Aktivist_innen mit unterschiedlichen Hintergründen und ist in/zwischen Marokko und Europa organisiert. Wir wollen die Aufmerksamkeit darauf lenken, wie die EU Leiden, Gewalt und politische Repression um die spanisch-marokkanische Grenze verursacht und finanziert. Gleichzeitig unterstützen wir die vor Ort betroffenen Menschen in ihrem Kampf.

An diesem Abend wollen wir über die aktuelle Grenzpolitik und die Situation der Transitmigrant_innen in Marokko sprechen und mögliche Strategien mit euch diskutieren, wie gegen Grenzen vorgegangen werden kann.

Mehr: beatingborders.wordpress.com
Kontakt: nobordersmorocco _ riseup.net

Ob hier oder dort – Widerstand ist legitim!

Freiheit für alle Gefangenen, Knäste zu Wagenplätzen.

Auch wenn wir als Climate Games Mitspieler*innen im Rheinland und somit nicht in den Niederlanden aktiv sind, solidarisieren wir uns mit der immer noch gefangenen Person der Klimaspiele in Amsterdam. Zuvor war noch eine weitere Person in Gefangenschaft, wurde aber in der Zwischenzeit freigelassen. Der Klimawandel schreitet ungehindert weiter voran und Politiker*innen reden und reden während die sich im Kreis drehen! Von ihnen erwarten wir keine Lösung mehr – würden sie doch damit nur die Hand beißen, die sie füttert!
Stattdessen setzten wir und viele andere auf direkte Aktionen um die Abläufe der Zerstörung zu blockieren oder gar zu stoppen. Gleichzeitig arbeiten wir an Alternativen zur bestehenden Ordnung. Dass wir beim überwinden dieses Systems kommen wir zwangsläufig mit seinen Gesetzen in Konflikt und es wundert uns nicht, dass wir oder Mitstreiter*innen in Gefängnisse gesperrt werden – ist das Gefängnis doch nur eine Fortführung des alltäglichen Zwangs in seiner extremsten Form. Mit dem Gefängnis versuchen sie uns zu vereinzeln und zu brechen. Dem werden wir versuchen entgegen zu wirken bis alle frei sind und aus ihren Knästen Baulücke oder Spielplätze geworden sind.