PM von Todde Kemmerich zum Spatensticheln in Erkelenz am 09.04.2016

english | français

„Der 1. Spatenstich zur Umsiedlung der Dörfer Keyenberg, Kuckum, Unter- und Oberwestrich sowie Berverath war ein Desaster für RWE und die Landesregierung.
Unter den Augen und Ohren des Europaministers Franz-Josef Lersch-Mense trug Herr Hans Josef Dederichs von der Ratsfraktion der Grünen Ortsverband Erkelenz den Brief von über 50 potenziellen Umsiedlern an alle Verantwortlichen in Landes- und Kommunalpolitik vor, in dem klar formuliert wurde, was bei den Umsiedlungsvorbereitungen alles schief läuft und dass unter den gegebenen Bedingungen mit breitem Widerstand zu rechnen ist. Dafür gab es im Saal großen Applaus.
Der Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen beschrieb die vielen Belastungen für die Einwohner und verkündete im Vorfeld der Veranstaltung im WDR-Radiointerview nochmals seine Meinung, dass der Braunkohleplan für Garzweiler II nicht mehr nötig sei. Die Hinweisschilder zur Veranstaltung wurden von Widerständlern durch schwarze Luftballons mit Totenköpfen und Skeletten gekennzeichnet.
In den Feldern um das Festzelt von RWE wurden große schwarze Ballons mit der Aufschrift „STOPP RWE“ und „irRWEg“ installiert.
Auf den applauslosen und deprimierenden Spatenstich der Braunkohleprominenz folgte der Auftritt von Räuber Hotzenplotz vom „Kasperle RWE Theater“.
Der sonst als „Braunkohletourist“ bekannte Todde Kemmerich begrüßte die Festgäste mit den Worten: „Herzlich Willkommen zur Beerdigung Ihrer Dörfer!
Ich bin der Räuber Hotzenplotz von RWE und raube ihre Dörfer, ihre Häuser, ihre Wiesen, Felder und Wälder.“
Er machte darauf aufmerksam, dass kein Braunkohlekraftwerk zur Versorgungssicherheit notwendig ist, wenn die Hälfte aller stillstehenden Gaskraftwerke Deutschlands vorübergehend wieder eingeschaltet werden.
Die ersichtliche Mehrheit der Einwohner der Dörfer, die nicht umsiedeln wollen, rief er auf, sich der Zwangsenteignung zu widersetzen und bekam dafür viel Lob und anerkennende Worte.
In den nächsten Wochen werden die Widerstandsbemühungen weiter intensiviert, was sich auch optisch in den Dörfern zeigen wird.
Eine alternativen Leitentscheidungsentwurf gibt es bereits seit dem 3.12.2015, in dem keine Überschreitung des Tagebaus Garzweiler II über die A61 festgeschrieben ist.
Eine überwiegende Mehrheit der Dorfbürger begrüßt das ausdrücklich.

Die Veranstaltung endete mit pikierten Gesichtern seitens der Pro-Braunkohle-Fraktion.
Der Widerstand wächst und weitere Aktionen gegen die Umsiedlungen werden folgen.
Bilder zum ‚Spatensticheln‘ anbei, wenn Sie größere Auflösungen benötigen, schicke ich Sie Ihnen gerne.
Im Namen der Braunkohlewiderständler im rheinischen Revier
Todde Kemmerich“


2 Antworten auf „PM von Todde Kemmerich zum Spatensticheln in Erkelenz am 09.04.2016“


  1. 1 Wolfgang 10. April 2016 um 20:09 Uhr

    Braunkohletagebau ist sowas von 80er, das braucht kein Mensch mehr heute.

    Erneuerbare Energien fördern, Dörfer schützen, SPD abwählen !

  2. 2 Dave 14. April 2016 um 11:02 Uhr

    Wie obsolet unsere Umgang mit fossilen Brennstoffen noch ist steht außer Frage.

    System Change, not Clima Change!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.