Skillsharing-Camp 24.09.-07.10.

| english | français |
[UPDATE vom 15.09. – Das Programm wurde überarbeitet! Ein paar Zeiten haben sich verschoben. Einige Workshops sind dazu gekommen und andere wieder verschwunden. Es lohnt sich in jedem Fall nochmal einen Blick darauf zu werfen.]

Das diesjährige Skillsharing-Camp wird vom 24.09.-07.10. stattfinden (ACHTUNG: Im gestrigen Blogpost wurde ein falsches Datum veröffentlicht.). Um euch schon mal den Mund ein wenig wässrig zu machen findet ihr hier das vorläufige Programm. Vorläufig heißt, dass sowohl einzelne Zeiten als auch Programmpunkte sich noch verändern können und werden. Es lohnt sich also, immer mal wieder auf den Blog zu schauen. Das Workshopprogramm geht bis zum einschließlich 02.10. – danach seid ihr eingeladen euch in Wald und Umgebung mit Aktivitäten eurer Wahl auszutoben.
Ihr möchtet auch etwas anbieten? Schreibt gerne eine Mail mit eurem Zeitwunsch an: hambacherforstÄTriseup.net oder kündigt euren Workshop spontan auf dem Camp an.
Wir freuen uns schon sehr auf das Camp und hoffen, ihr kommt zahlreich. Dieses Jahr gab es keine Flyer, deshalb sind wir um so mehr darauf angewiesen, dass ihr das Camp übers Internet und Mund-zu-Mund bewerbt.

24ter, Samstag
10:00 – 11:30 Wie macht man eine Awarenessgruppe
11:30 – 13:00 Sexueller Konsens – eine Einführung
14:00 – 16:00 Wie kann Kommunikation gelingen?
16:30 – 19:00 Kollektivität und Gemeinschaft im Anarchismus
20:00 Willkommens-Treffen
25ter, Sonntag
10:00 – 16:00 Positive Politerfahrungen und Mut machen
21:00 Uhr Bunter Kunstabend mit Figurenspiel von Daisy Blau, Liedermacher*innen und vielleicht dir?
26ter, Montag
10:00 – 13:00 Gruppendruck in der linken Szene
14:00 – 16:00 DIY Dildos selber basteln
14:00 – 16:00 Was macht eigentlich ein Ermittlungsausschuss?
17:00 – 19:00 Politische oder ergebnisorientierte Prozessführung
21:00 Konzert mit David Rovics
27ter, Dienstag
10:00 – 13:00 Praktische Haftvorbereitung für zukünftige Haftis
14:00 – 16:30 Unterstützung von Gefangenen mit anschließender Schreibwerkstatt
14:00 – 17:00 Ach des geht schon noch? Was Klettermaterial wirklich aushält.
17:30 – 19:00 Kletterknoten und was eins damit machen kann (Block 1)
21:00 Uhr Vortrag: Was ist Anarcha-Feminismus?
28ter, Mittwoch
10:00 – 12:00 Baumkunde/ Baumphysik
14:00 – 19:00 Kritische Männlichkeit
14:00 – 17:00 Libertäre Beteiligung an den Großblockaden im Sommer 2017
17:30 – 19:00 Kletterknoten und was eins damit machen kann (Block 2)
21:00 Lesung mit Rehzi Malzahn „Dabei geblieben“
29ter, Donnerstag
11:30 – 13:00 Selbstverteidigung nach Philippinischer Art
14:00 – 17:00 Rettung hilfloser Personen aus Klettersituationen
14:00 – 16:30 Vortrag: Verhütung und STI’s
17:30 – 19:00 Verhalten gegenüber der Polizei
21:00 Vortrag: Antirepression – Schadensbegrenzung oder offensiver Gegenangriff?
30ter, Freitag
10:00 – 13:00 Traversenbau
10:00 – 13:00 Aktionsfotographie
14:00 – 16:00 Rettung hilfloser Personen aus Klettersituationen
18:00 – 19:00 Gefährlich? Ich bin doch gesichert. Gefahren von Stürzen beim Aktionsklettern.
14:00 – 19:00 Flirten in der linken Szene
21:00 Film: La Buena Vida – über die Verpflanzung eines Dorfes im kolumbianischen Braunkohletagebaugebiet
1ter, Samstag
10:00 – 13:00 Clowning
10:00 – 13:00 Kontakt mit Bullen & Securitys
14:00 – 19:00 Eigenes Anliegen beharrlich & gewaltfrei vertreten, eigene Rolle in Konflikten.
14:00 – 17:00 Mal-und Zeichenkus für Kinder u. Erwachsene
2ter, Sonntag
10:00 – 13:00 Aktivist_in? Ja, das war ich auch mal… früher, diese wilden zwei drei Jahre
17:30 – 19:00 Selbstverteidigung nach Philippinischer Art

##### WORKSHOPBESCHREIBUNGEN #####

### 24.09. SAMSTAG/ SATURDAY ###

Wie macht man eine Awarenessgruppe/ How to do an awareness group
10:00 – 11:20
Eine Awarenessgruppe ist für alle Menschen ansprechbar, die Unterstützung brauchen. Sei es weil sie einen Konflikt haben oder weil ihre Grenzen überschritten wurden. In diesem Workshop wird es eine Einführung ins Konzept der Awarenessarbeit geben. Was braucht es, damit Menschen sich wohl fühlen? Wie kann Awarenessarbeit gestaltet werden? Und wie kann Awareness auf der Besetzung aussehen?
Wir haben leider keine Awarenessgruppe fürs Skillsharing-Camp gefunden. Deshalb hoffen wir, dass Menschen Lust haben aus dem Workshop heraus eine Awarenessgruppe zu gründen. Aber du kannst auch einfach nur so vorbeikommen – dieser Workshop ist für alle Interessierten. Ganz egal, ob das Konzept völlig neu für dich ist oder du schon seit Jahren in Awarenessgruppen arbeitest.
An awarenessgroup can be contacted by everyone, who needs support. Wether they are having a conflict or because their boundaries have been crossed. This workshop offers an introduction to the concept of awareness. What is required to make people feel comfortable? How can awaress work be organized? And how can awareness work look like on the occupation?
Unfortunately we didn‘t found an awareness group for the skillsharing camp. Therefor we hope, that people in the workshop are willing to found one. But you can also simply just participate in the workshop – this workshop is for everyone, who is interested. No matter if the concept is completely new for you or if you are working in awareness groups since a few years.

Sexueller Konsens – eine Einführung/ Sexual consent – an introduction

11:30 – 13:00
Wenn Menschen miteinander in Kontakt kommen ist oft auch flirten, Intimität und Sexualität wichtig und das kann wunderschön sein. Das Ziel dabei ist, dass alle sich wohlfühlen. Gerade beim Thema Sexualität sind wir alle sehr verletzlich und viele haben belastende Erfahrungen gemacht. Deshalb ist es umso wichtiger auf Einvernehmlichkeit zu achten. Dazu gehört es sowohl deine eigenen Grenzen als auch die Grenzen anderer wahrzunehmen und respektvoll zu behandeln. Dafür wie dies gelingen kann möchte dieser Workshop dir ein paar Werkzeuge und Anregungen geben.
Je nachdem wie lange der Awareness-Workshop dauert verschiebt sich dieser Workshop vielleicht nach vorne oder hinten.
When people are interacting with each other often flirting, intimacy an sexuality is important and that can be wonderfull. The aim is, that everyone feels comfortable. Especially when it comes to sexuality we are all very vulnerable and many have had distressing experiences. Therefor it’s all the more important to be aware of sexual consent. As a part of that you have to be aware of your own as well as the boundaries of others and treat them with respect. This workshop will offer you a few tools and impulses how to do so.

Wie kann Kommunikation gelingen?/ How can communication work?

14:00 – 16:00
Gemeinsam wollen wir erarbeiten, wie eine funktionierende und wertschätzende Kommunikation gelingen kann. Dabei soll es nicht theoretisch-abstrakt zugehen, stattdessen werden wir uns ganz konkret mit den Schwierigkeiten auseinander setzen, die euch im Wiesenalltag beschäftigen.
Let’s work out together how a functioning and appreciative communication can work. This workshop won‘t be about abstract theory but we are going to deal very concretly with the problems that occupy you in your daily life on the meadow.

Kollektivität und Gemeinschaft im Anarchismus/ Collectivity and community in anarchism
16:30 – 19:00
Im anfänglichen Vortrag werden kurz einige historische Schwerpunkte und Grundsätze anarchistischer Theorie und Praxis vorgestellt. Beonderes Augenmerk wird auf Erfahrungen kollektiver Handlungsweisen gelegt. Danach können im Rahmen des Workshops Grundsätze kollektiven Handelns, sowie Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei ihrer Umsetzung diskutiert werden.
A few historic topics and basics of anarchist theory and practice will be introduced in the talk at the beginning. The focus will be on experiences with collective ways of acting. Afterwards we‘ll discuss about basics of collective ways of acting and possibilities and problems with the implementation.

Begrüßungstreffen/ Welcome meeting
20:00
Dieses Treffen ist ein Angebot an alle, um sich mit den Skillsharing-Strukturen vertraut zu machen, damit der Alltag möglichst entspannt und reibungslos funktioniert. Habt keine Angst, dass das Treffen in stressigen Diskussionen ausartet – bei größerem Redebedarf zu einzelnen Themen wird dieser in Kleingruppen Raum bekommen. Auch das ToDo-Plenum wird ein Teil dieses Treffens sein.
Wir werden dabei die Vorbereitungs-Gruppe offiziell auflösen und hoffen, dass wir danach auch praktisch durch selbstorganisiertes Verhalten der Teilis aus der Verantwortung genommen werden. Denn Hierarchiefreiheit muss von allen kommen.
The aim of this meeting is to make everyone familiar with the structures of the GruBiT, in order to allow the daily life to function more easyly and smoothly. Don‘t worry, there won‘t be stressfull discussions – if there is any need to talk more in-depth about single issues, we‘ll aks the ones who are interested to do that at another time and place in small groups. Also the ToDo plenary will take place during this meeting.
We are going to dissolve the preparation group on this meeting and hope that this will be supported through the selforganisation of the participants. Because freedom of hierarchy is impossible without everyone’s.

### 25.09. SONNTAG/ SUNDAY ###


Positive Politerfahrungen und Mut machen/ Positive experiences with doing politics and reassure

10:00 – 16:00
„Und dann sind sie mal vor uns weggerannt…“ – Workshop über positive Erfahrungen und Ermutigungen beim Politik machen
„Na, wie war die demo?“ so fängt das gespräch meistens an. was ist alles so schiefgelaufen? wer ist gar nicht erst aufgetaucht? Wo wurde
rumgemackert? und am ende steht wieder einmal die frage im raum, ob das rumgelaufe, das frieren, die blauen flecke, das drucken von flyern, die ausarbeitung eines redebeitrags oder artikels, irgendwas gebracht haben. ob es nun um ein gespräch mit der beziehungsperson geht oder die letzte blockade – everything is political. Wir wollen uns in diesem Workshop zusammen mit euch mit den positiven aspekten des „politik machens“ beschäftigen, um uns gegenseitig zu ermutigen und zu motivieren.
„And then they ran away from us…“ – Workshop about positive experiences and reassurance with doing politics
„Hey, how was the demonstration?“ So the conservation often starts. What went wrong? Who hasn‘t come? Who bloked? And in the end there stays the question if all the running, freezing, the bruises, the printing of flyers, the preparation of speeches changed anything. If it’s the talk with your person in love or the last blockade – everything is political. In this workshop we will deal togehter with you with the poritive aspects of doing politics, to reassure and motivate one another.

Bunter Kunstabend/ Colorful art evening
21:00
Ob mit Impro-Theater, Poetry Slam oder Liedermaching – Heute Abend ist die Bühne frei für eure Kreativität!
Alle Künstler*innen treffen sich am späten Nachmittag, um das Programm zu planen. Bisher dabei sind Daisy Blau, verschiedene Liedermacher*innen und vielleicht ja du?
Wether with improvisation theater, poetry slam or music – today the stage is yours!
All the artists are meeting at late afternoon to plan the program. Until now there‘ll be Daisy Blau, various musicians and maybe you?

### 26.09. MONTAG ###


Gruppendruck in der linken Szene/ peer pressure in the left scene

10:00 – 13:00
Piercings, Dreads und Baum-Tattoo. Mehr als drei Stunden Schlaf pro Nacht hatte er schon lange nicht mehr. Seine wöchentlichen Besuche in Polizeizellen sieht er entspannt und selbst die härteste ED-Behandlung übersteht er ohne seine Fingerabdrücke abgeben zu müssen. Und ja, beim Klettern, Baby, kann er dich auch retten… Diese Beschreibung des „perfekten Aktivisten“ klingt zwar erstmal lustig – aber es kann auch ganz schön unter Druck setzen, wenn man versucht so einem Idealbild zu folgen. In diesem Workshop geht es deshalb darum wie unterschwelliger Gruppendruck sichtbar gemacht werden kann. Außerdem gibt es praktische Übungen, die dir dabei helfen deinen eigenen Aktivismus so zu gestalten, dass du dabei im Einklang mit dir selbst und deinen Bedürfnissen bist.
Piercings, dreadlocks and a tree tattoo. Since a while he hasn‘t had more then three hours sleep per night. During his weekly visits in police cells he is relaxed and he withstands even the hardest fingerprinting treatment without giving them his fingerprints. And yes, honey, when you are climbing, he can save you… This description of the „perfect activist“ sounds funny – but it can also be quite pressuring, when you are attempting to follow such an ideal. Therefor this workshop is about how to make underlying peer pressure visible. In addition there will be practical exercises, which help you to shape your own activism in harmony with yourself and your needs.

DIY Dildos selber basteln/ DIY Dildos handcraft

14:00 – 16:00
bei diesem workshop bauen wir zusammen dildos aus dinge, die andere menschen als abfall bezeichnen und tape:)
In this workshop we would like to construct dildos out of things which other people call rubbish and duck tape:)

EA-Arbeit
14:00 – 16:00
Was macht eigentlich ein Ermittlungsausschuss?
What does a legal team?

Politische oder ergebnisorientierte Prozessführung/ Political or result-oriented strategies for law suits
17:00 – 19:00
Häufig kommt es im Gerichtsprozess auf das Ergebnis an – aber manchmal auch auf den Kampf. Unterschiedliche Ansätze, Möglichkeiten, Strategien und Beendigungsmöglichkeiten von Strafverfahren.
Often the result of an law suit is important – but sometimes the fight as well. Different approaches, possibilities, strategies and possibilites to end a law suit.

Konzert mit David Rovics/ Concert with David Rovics

21:00
David Rovics ist ein amerikanischer Liedermacher und Anarchist. In seiner Musik geht es um Themen wie Anarchie, Globalisierungskritik und soziale Gerechtigkeit
David Rovics is an American indie singer/songwriter and anarchist. His music concerns topical subjects such as anarchy, anti-globalization and social justice issues.

### 27.09. DIENSTAG ###

Praktische Haftvorbereitung für zukünftige Haftis/ Practical Prison Preparation for going-to-be-prisoners
10:00 – 13:00
In diesem Workshop gibt es Tipps zur Selbstfürsorge im Knast, dem Umgang mit Mitgefangenen und UnterstützerInnen. Im Fokus liegen dabei praktische und psychologische Aspekte, aber auch der ein oder andere rechtliche Hinweis wird gegeben.
This workshop is about tips for self-support in the prison, contact with other prisoners and supporters. The focus will be on practical and psychological aspects, but also some juridical hint will be given.

Unterstützung von Gefangenen mit anschließender Schreibwerkstatt/ Supporting prisoners and writing letters
14:00 – 16:30
In diesem Workshop liegt der Schwerpunkt bei Briefverkehr mit Gefangenen, Pakete, Besuche und Soli vor dem Knast. Der Workshop wird fließend in ein gemeinsames “Gefangenen schreiben” übergehen. Postkarten, Papier und Briefmarken werden zur Verfügung gestellt, aber ihr könnt gerne auch eigene Materialien mitbringen.
In this workshop the focus will be on correspondence with prisoners, packages, visits and solidarity in front of the prison. The workshop will flow into a collective writing-café. Postcards, paper and stamps will be provided, but you‘re also invited to bring your own materials.

Ach des geht schon noch? Was Klettermaterial wirklich aushält: / Come on, it‘ll still do it? What climging equipment really can endure:
14:00 – 17:00
Wir wollen uns mit den Eigenschaften von Klettermaterialien mit denen wir im Forst in Berührung kommen beschäftigen. Neben einer Vorstellung der verschiedenen Materialien und ihren Eigenschaften geht es vor allem um die Abnutzung der Materialien und die Beurteilung der Sicherheit benutzter Kletterausrüstung oder im Baum vorhandener Kletterstrukturen. Sowie den korrekten Umgang und die Pflege unseres Materials.
We want to talk about the characteristics of climbing equipment we get in touch with at the hambach forest. Besides an introduction of the different kinds of materials and their characteristics we‘re taking a close look on signs of wear and the assessment of used climbing equipment or structures in trees. We also take a closer look on how to use und take care of your climbing equipment.

Kletterknoten und was eins damit machen kann (Block 1) / Climbingknots and what you can do with them (Part 1)

17:30 – 19:00
Wir wollen uns mit den Grundlagen des Knotenbindens beschäftigen, um dann gleich verschiedene Kletterknoten und ihre Knüpfweisen, Eigenschaften und Verwendungszwecke zu erlernen. Im Block 1 widmen wir uns dem Prusikknoten, dem einfacheń Überhandknoten, dem doppeltem Überhandknoten, der Spierenstich Schlaufe, dem doppelten Spierenstich und dem Achterknoten.
We want to talk about the basics of tieing knots. After that we‘re looking at different climbingknots, how to tie and use them and which characteristics they‘ve got. In Part 1 we‘re looking at the prusik knot, the overhand knot, the double overhand knot (with sling), the double fisherman knot and the figure eight knot.

Was ist Anarcha-Feminismus?/ What is anarcha-feminism?
21:00
Ist der Anarchismus von sich aus eine feministische Strömung? Welche Kritik gibt es an der (weißen und bürgerlichen) feministischen Geschichtsschreibung aus libertärer Perspektive? Wie hat sich Anarcha-Feminismus entwickelt und welche Gruppen und Personen waren dabei prägend? Was bedeutet das alles für anarchistische und feministische Bewegungen heute? Zu diesen Fragen wird es einen Input von etwa 45min geben um danach gemeinsam zu disktieren.
Is anarchism a kind of feminism in itself? What can be criticised about the (white and middle-class) feminist history from a libertarian perspective? How did anaracha-feminism develope and which groups and persons had a heavy impact on that? What does that mean for the anarchist and feminist movements of today? There will be an input of about 45 minutes on these topics with a subsequent discussion.

### 28.09. MITTWOCH ###

Baumkunde/Baumphysik
10:00 – 12:00
Mein Freund der Baum. Hippiekitsch? Nein spannend! Bäume sind faszinierende Lebewesen die eine ganze Reihe an Takticken
haben sich ihrer Umgebung anzupassen und mit Problem umzugehen. Das führt nicht immer dazu, dass ein Baum als klettertauglich eingestuft werden kann. Wir wollen uns also anguggen wie Bäume wachsen, was Probleme für Bäume sind und welche Konsequentzen wir für unseren Kletteraktivismus daraus ziehen sollten.

My friend the tree. Hippie shit? No interresting! Trees are fascinating beeings which got a hole bunch of technikes to
adjust to their enviroment and handle problems. This doesn‘t always end up in a tree which we can look at as ready for climbing. We want to look at how trees grow, what problems they got and which consequentzes that has for our climbing activism.

Kritische männlich*keiten/ critical man*hood
14:00 – 19:00
„Respekt für alle jungs*, die unsere Kämpfe supporten.“ – Workshop zu kritischen Männlich*keiten
In diesem workshop wollen wir uns mit dem thema männlich*keiten beschäftigen. Was ist eigentlich männlich*keit? Wie kann ich kritisch mit (meinen) männlich*keiten umgehen? Wie und wann nutze/performe ich sie? Wo schränken (meine) mich männlich*keiten ein?
„Respect for all boys*, who support our fights.“ – Workshop about critical man*hood
In this workshop we will deal with the topic man*hoods. What does man*hood actually mean? How can I handle (my) man*hoods? How and when do I use/perform them? Where does (my) man*hoods limit myself?

Brainstorming zu libertärer Beteiligung am Flächenkonzept 2017/ Brainstorming on a libertarian participation at the wide area concept 2017

14:00 – 17:00
Sommer 2017 sollen im Rheinland große Braunkohleproteste stattfinden – als Flächenkonzept mehrerer Akteure, angelehnt an den Castor. Wie wir uns als libertäres Spektrum der Klimabewegung einbringen können, wollen wir in diesem Workshop diskutieren und planen.
In summer 2017, huge lignite mining protests are going to take place in the Rhineland – this time it’s going to be a wide area concept with different players, inspired by the blockades against the nuclear-waste castor-transports to the German Wendland region. In this workshop, we want to discuss and plan how the libertarian spectrum can involve in the climate movement.

Kletterknoten und was eins damit machen kann (Block 2)/ Climbingknots and what you can do with them (Part 2)

17:30 – 19:00
Der Block baut auf den ersten Block auf. Also bitte nur teilnehmen wenn ihr bei Block 1 dabei wart. Diesmal gehts um den Schmetterlingsknoten, Mastwurf, Halbmastwurf, Distelknoten.
Part 2 is basing on Part 1. So please only join us if you‘ve been taking part in Part 1. Thist time we‘re talking about the alpine butterfly knot, the clove hitch, italian hitch and the distel knot.

Lesung mit Rehzi Malzahn „Dabei geblieben“/ Reading: „How to sustain with activism“
21:00
Linker Aktivismus ist etwas für Jugendliche – spätestens mit Anfang 30 werden andere Sachen wichtiger und man »steigt aus«. Stimmt das? Als die Autorin Anfang 30 war, steckte sie noch mitten drin. Doch die Gleichaltrigen wurden immer weniger und die Zweifel immer mehr: Eindimensionale Theorien, immer gleiche Parolen, Szenestreits und Perspektivlosigkeit, und dann bricht auch noch die Gruppe weg. Wie also geht das mit dem Weiterkämpfen?
In 25 Interviews geht das Buch der Frage nach, wie ältere Genoss_innen als Linke in der Gesellschaft und als Ältere in der Linken leben: wie kommt es, dass sie noch »dabei« sind? Und: wobei überhaupt? Es geht um Frustration und Motivation, Zweifel, Ängste und Leidenschaft, aber auch die Mühen des Alltags, den langen Atem, die innere Haltung und die Suche nach dem Guten Leben.
Rehzi Malzahn wird eine Collage aus den Gesprächen lesen. Danach soll es vor Allem darum gehen, welche Zweifel und Fragen das Publikum hat. Wie erlebt Ihr Euren Aktivismus? Warum seid Ihr »dabei«? Und bei was eigentlich? Schon mal dran gedacht »aufzuhören«? Was passiert dann mit der Wut, der Kritik, der Suche nach dem Guten Leben? Falsche Fragen gibt es hier nicht, es kann viele Herangehensweisen geben. Interessant ist, was Euch bewegt.
Left activism is something for young people – when you are 30 other things will be more important and you‘ll „leave the scene“. Is that true? When the author was 30 she was still in the middle of activism. But peers of the same age became less and the doubts grew: Onedimensional theories, always the same slogans, conflicts in the scene and lack of perspectives, and in addition your group falls apart. So, how does it work to continue fighting?
With 25 interviews this book examines the question: how older companer@s as left people in society and as older people in the left can life: How did they sustained with their activism? And: What are they doing? It’s about frustration and motivation, doubts, fears and passion, as well as the troubles of daily life, having a long breath, inner attitude and the searching for a good life.
Rehzi Malzahn will read a selection of the interviews. Afterwards the main topic is which doubts and questions the audience has. How do you experience your activism? Why do you do it? And what are you doing? Did you ever thought about finishing? What happens with the anger, the critic, the searching for a good life? There are no wrong questions, instead many different approaches. Interesting is what is important for you.

### 29.09. DONNERSTAG ###

Selbstverteidung nach Philippinischer Art
11:30 – 13:00 Uhr
Bei dem Workshop werden veschiedene aktive und waffenlose Selbstverteidigungstechniken aus der philippischen Kampfkunst „Modern Arnis“ beigebracht. Keine Voraussetzungen nötig.

Rettung hilfloser Personen aus Klettersituationen/ Rescuing helpless persons in climbingsituations.
14:00 – 17:00
Was ist zu tun wenn Mitkletterlies erschöpft und/oder orientierungslos sind, ohnmächtig werden oder verletzt sind. Neben medizinischer Grundlagen zur Situation „hilflose Person im Baum“ geht es vor allem um die Erlernung von Rettungsgrundlagen, mit denen die Verunglückten auf den Boden gebracht werden können. Ein großer Teil des Workshops besteht aus dem üben von Rettungen, also bringt euer Klettermaterial mit. Der praktische Teil des Workshops ist nur für Teilis geeignet die sich sicher und routiniert im Seil bewegen können.
What to do when your climbingmates are exhaustet and/or disoriented, unconscious or hurt. Besides medical basics on the situation „helpless person in a tree“ this workshop is about bringing helpless persons back to the ground. A big part of this workshop will be to practise rescueing , so bring your climbing equipment. The practical part of this workshop is just for experienced people which are able to climb safely.

Verhütung und STI’s/ contraception and STIs
14:00 – 17:00
in diesem vortrag_gespräch wollen wir mit euch über verschiedene verhütungsmethoden, STIs (sexuell übertragbare krankheiten) und schutzmöglichkeiten reden.
Der workshop findet in deutscher lautsprache (mit flüsterübersetzung auf englisch) und ist offen für alle geschlechter.
in this talk we would like to talk with you about contraception, STIs (sexual transmitted infections)
and ways of protection.


Verhalten gegenüber der Polizei/ Behaviour towards the police

17:30 – 19:00
Was darf ein Polizist, und wann? Was darf ich, was darf ich nicht? Und was kann ich – sofort oder im Nachhinein – gegen Maßnahmen der Polizei unternehmen?
What is a police officer allowed to do and when? What am I allowed to do and what not? And what can I – immediately or afterwards – do against the measures of the police?

Vortrag: Antirepression – Schadensbegrenzung oder offensiver Gegenangriff?/ Lecture: antirepression – harm reduction or offensive counter-attack?
21:00
Es geht um Wirkungsweisen von Repression und darum Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese abgeschwächt oder punktuell ganz unterlaufen werden können. Dabei geht es neben den praktischen Ansatzpunkten zur Antirep-Arbeit auch immer um die Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Betroffenen.
It’s about the mechanisms of repression and about pointing out possibilities how to or even punctually undermine them. That means practical approaches for anti repression work as well as always considering the needs of affected persons.

### 30.09. FREITAG ###

Traversenbau
10:00 – 13:00
Von Baum zu Baum.
Weil es praktisch ist ohne abzukletter die Bäume wechseln zu können gibt es Seilverbindungen zwischen Bäumen (Traversen).In den Workshop wollen wir uns den Bau und die Benutzung von Traversen und die physikalischen Besonderheiten dieser Kletterstruktur genauer anschauen. An dem Workshop darf nur teilnehmen wer auch den Baumkundeworkshop „Mein Freund der
Baum“ mit besucht hat. Wer einen Klettergurt hat bitte mitnehmen, die Teilnahme ist aber auch ohne Gurt möglich.

Tree to tree
It’s pretty usefull to get to another tree without climbing down. So therefore we got rope connections between tress (traverses). In this workshop we want to talk about some physical specialtitys of traverses and how to build and use them. You only may take part in this workshop if you‘ve also taken part in the Workshop „My friend the tree“. If you‘ve got a climbing harnest please take it with you but you can also join the workshop without a harnest.

Aktionsfotographie/ Action fotography
10:00 – 13:00
Oftmals soll bei Aktionen Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden. Ein wichtiger Faktor dabei ist, wie sie in den Medien dargestellt wird.
Gerade Aktionen wo nicht etwas konkret verhindert wird leben von aussagekräftigen Bildern. Eine Basis dafür ist eine gute Aktions-Inszenierung. In diesem Workshop wollen wir versuchen gemeinsam zu klären was ein gutes Aktionsbild ausmacht und wie mensch dies vor Ort umsetzen kann. Wer eine eigene Kamera hat kann sie gerne mitbringen.
Often you want to work with public relations during an action. An important part of that is how the action is represented in the media. Especially actions in which nothing directly is stopped are dependend of significant pictures. A basis of that is a good action staging. In this workshop we‘ll figure out together what belongs to a good action picture and how you can apply that. If you have a camera, you‘re welcome to bring it.

Rettung hilfloser Personen aus Klettersituationen/ Rescuing helpless persons in climbingsituations. – Teil 2/ Part 2
14:00 – 16:00
Was ist zu tun wenn Mitkletterlies erschöpft und/oder orientierungslos sind, ohnmächtig werden oder verletzt sind. Neben medizinischer Grundlagen zur Situation „hilflose Person im Baum“ geht es vor allem um die Erlernung von Rettungsgrundlagen, mit denen die Verunglückten auf den Boden gebracht werden können. Ein großer Teil des Workshops besteht aus dem üben von Rettungen, also bringt euer Klettermaterial mit. Der praktische Teil des Workshops ist nur für Teilis geeignet die sich sicher und routiniert im Seil bewegen können.
What to do when your climbingmates are exhaustet and/or disoriented, unconscious or hurt. Besides medical basics on the situation „helpless person in a tree“ this workshop is about bringing helpless persons back to the ground. A big part of this workshop will be to practise rescueing, so bring your climbing equipment. The practical part of this workshop is just for experienced people which are able to climb safely.

Flirt

14:00 – 19:00
„darf ich dir ein kompliment zu deinem tanzstil machen?“ – workshop zum austausch über angenehmes flirten
wie funktioniert das eigentlich mit dem flirten in der „normalen“ welt? wie läuft das in der linken_queeren szene ab? und wie sieht eigentlich meine utopie von einem coolen flirt aus?
flirten ist ein wort welches nicht unbedingt positive gedanken und gefühle hervorbringt. dies würden wir gerne ändern:)
in diesem workshop wollen wir zusammen mit euch erste schritte zu einer angenehmen (party) flirt-atmoshäre gehen. dabei möchten wir uns in kleinen spielen dem konsens-prinzip (zustimmungs-konzept|sexual consent) nähren, erfahrungen austauschen und herumexperimentieren.
„May I give you a compliment about your dancing-style?“ – workshop for exchange about pleasant flirting
How does it work with flirting in the „normal“ world? How does it work in the left_queer scene? And how does my utopia of flriting look like? Flirting is a word which brings up not mainly positive thoughts_feelings. We would like to change that:)
In this workshop we would like to go together the first steps to a pleasant (party) flirt atmosphare.
For that we come close to the consent-principle (sexual consent) with little games, share experiences and experiment.

Gefährlich? Ich bin doch gesichert. Gefahren von Stürzen beim Aktionsklettern./ Dangerous? I‘m secured. The dangers of falls during actionclimbing.
18:00 – 19:00
Wir wollen uns über unterschiedliche Arten von Stürzen und deren Gefahren unterhalten. Neben den Gefahren geht es auch um den Aufbau einer Sicherungskette, die diese möglichst reduzieren kann.
We want to talk about different kinds auf falls and there dangers. Besides dangers we want to look at safetychains and how to build them in a way we can reduce dangers.

Film: La buena vida
21:00
«La buena vida – Das gute Leben» erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweiten steigenden Energiekonsums, den das Streben nach Wachstum und Wohlstand verursacht.
Jairo Fuentes, der junge Anführer der Dorfgemeinschaft von Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Seit Jahrhunderten gehen sie in den Bergen auf die Jagd, sammeln Früchte und halten Hühner, Schafe und Rinder.
Doch die Lebensgrundlage der Wayúu-Gemeinschaft wird durch den Kohleabbau in der Mine «El-Cerrejón» zerstört: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberührte Landschaft. Die Steinkohle wird in alle Welt exportiert.
Jairo Fuentes ist entschlossen die gewaltsame Vertreibung seiner Gemeinschaft, wie andere Dörfer sie in der Vergangenheit erlebt haben, zu verhindern. Die Konzerne versprechen den Dorfbewohnern die Segnungen des Fortschritts, die Wayúu hingegen legen keinen Wert auf moderne Häuser mit Stromversorgung und ein so genanntes «besseres Leben». Sie beginnen den Kampf um ihr Leben in den Wäldern, der schon bald zum Existenzkampf wird.
La Buena Vida – The Good Life is the story of the Colombian village of Tamaquito, told against a global backdrop of rising energy consumption being driven by the pursuit of growth and affluence.
Jairo Fuentes is the young leader of the community of Tamaquito, a village in the forests of northern Colombia. Here, nature provides the people with everything they need to survive. For centuries, they’ve hunted in the mountains, foraged for fruit and reared hens, sheep and cattle.
But the Wayúu community’s way of life is being destroyed by the El Cerrejón coal mine. This vast chasm extends for 700 square kilometres, making it the world’s largest open-cast coal mine. Every day, the pit gets deeper, gnawing away at the previously unspoilt landscape. The coal is exported all over the world.
Determined to save his community from the forced displacement which has already swept away other villages, Jairo Fuentes sets out to negotiate with the mine’s operators. The companies promise the villagers the blessings of progress, but the Wayúu place no value on modern, electrified houses – on the so-called “better life”. Instead, they embark on a fight to save their life in the forest, which soon becomes a fight to survive.

### 01.10. SAMSTAG ###


Clowning

10:00 – 13:00
Clowns kennen wir vor allem aus dem Zirkus. Aber was, wenn sie politisch aktiv werden und auf Aktionen auftauchen oder ganz und gar eigene Aktionen machen? Im Workshop wollen wir einen kleinen Einblick bieten, woher die Idee der Clowns Army kommt, wie wir sie nutzen können, und wie auch nicht. Die Zeit reicht leider nicht um ausreichend auf Aktionen als Clown
vorzubereiten. Trotzdem wollen wir mit Spielen versuchen den Clown in euch zumindest ein bisschen wach zu kitzeln!
We mainly know clowns from circus. But what, when they are starting to be political active and appear on actions or even start their own actions? In this workshop we‘ll provide an insight to the idea of the clown army, how we can use it and how not. There isn‘t enough time to prepare fully for an action as a clown. Nonetheless we want to awake your inner clown at least a little bit with some games.


Eigenes Anliegen beharrlich&gewaltfrei vertreten, eigene Rolle in Konflikten

14:00 – 19:00

Malen und Zeichnen auf der Wiese/ Painting and drawing on the meadow
14:00 – 17:00
Liebe Kinder, liebe Erwachsene,
Wald und Wiese
- Orte, in denen unzählige Farben und Formen leben
- Orte, die bedroht sind durch den Unverstand anderer Menschen
- Orte, die anregen können, Bilder zu malen, wie die eigene Phantasie das jedem einzelnen eingibt.
Das Material wird gestellt, über einen freiwilligen Unkostenbeitrag freut sich die Künstlerin.
Dear children, dear grownups,
Forest and meadow
- places where numberless colors and shapes life
- places that are threatened by the lack of judgement of other people
- places that can inspire to draw pictures according to you your own fantasy
The material will be provided, the artits welcomes a voluntary contribution to expenses.
With/ Mit: Mechtild Lohmanns (http://www.loh-art.de)

Kontakt mit Bullen & Securitys/ Contact with cops and securities

17:00 – 19:00
Wir wollen uns zunächst mit der Rechtsgrundlage rund um Bullen- und Securitykontakt beschäftigen. Im Anschluss gehts dann weg von der grauen Theorie und hin zu was tatsächlich stattfindet und wie wir gemeinsam möglichst viele Möglichkeiten finden können damit umzugehen.
We want to start with the legal basis around contact with cops and securities. Then we‘ll leave the gray theory behind and have a look at what’s actually happening and jointly search for as many possibilities as we can for dealing with that.

### 02.10. SONNTAG ###


Aktivist_in? Ja, das war ich auch mal… früher, diese wilden zwei drei Jahre

10:00 – 13:00
Die durchschnittliche Verweildauer von Menschen in aktivistisch-widerständigen Kreisen ist oft bedauerlich kurz. Ich möchte mit diesem Workshop anregen zu fragen, wie wir Strukturen aufbauen können, in denen Menschen eine Perspektive sehen, damit sie nicht aus der Widerständigkeit wegbrechen, weil es darin für sie keine Zukunft gibt. Lasst uns also Debatten führen über Schutz vor Entpolitisierung, über Familienplanung, Solidarität und Perspektiven widerständigen Lebens. Über gemeinsame Ökonomien, über solidarischen Umgang mit Geld, Infrastruktur und Wohnraum als Gegenmodell zu individualisierter Lohnarbeit ohne dabei zu abgeschotteten Inseln zu werden und stets mit dem Fokus, weiterhin unversöhnlich, unbequem und militant zu bleiben.
Ich wurde selbst konfrontiert mit vormaligen Mit-Aktiven, die mich fragten, ob bei mir diese Phase nicht auch mal vorbei gehen würde, ich nicht auch langsam mal „normal“ werden wollen würde. Ich habe enge Vertraute und Mit-Aktivist_innen dabei beobachtet, wie sie von Castorblockierenden innerhalb weniger Jahre zu Lobbyist_innen wurden. Ich habe erlebt, wie schwer es ist, immer neuen Leuten zu vertrauen und mich auf neue Zusammenhänge einzulassen, weil ich oft enttäuscht worden war. Die verbleibenden Menschen arbeiten sich oft kaputt, übernehmen zu viel auf einmal, brennen aus. Wie können wir dem entgegenwirken? Wie bei uns selber und wie bei anderen? Und: Kann es möglicherweise befreiend sein, die Illusion aufzugeben, die Welt als Ganzes retten zu können? Weil wir dann nicht frustriert wegbrechen, sobald wir realisieren, dass wir die Welt zwar verändern, aber nicht retten können?

Selbstverteidung nach Philippinischer Art

17:30 – 19:00
Bei dem Workshop werden veschiedene aktive und waffenlose Selbstverteidigungstechniken aus der philippischen Kampfkunst „Modern Arnis“ beigebracht. Keine Voraussetzungen nötig.


0 Antworten auf „Skillsharing-Camp 24.09.-07.10.“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = fünfunddreißig