Mehrere Brandanschläge Ende November 2016

Gefunden auf http://actforfree.nostate.netIn den späten Stunden des (25-11-16). November führten wir gegen den deutschen Energie-Multi RWE mehrere koordinierte Brandanschläge im Umfeld des Tagebaus Hambach aus. Aus strategischen Gründen haben wir dieses Communique bis jetzt zurückgehalten.

Nach dem Erkunden der Gegend teilten wir uns auf und legten Feuer an sechs Pumpstationen, zwei Transformatoren, einem Bagger und einer Verteilerstationen des Stromnetzes. Pumpstationen sind Schlüsselteile der Infrastruktur des Tagebaus und werden verwendet um den Grundwasserspiegel abzusenken und ein Fluten der Mine zu verhindern. Sie bestehen meist aus einem freiliegenden Rohr und einem Stromkasten, umgeben von Bauzaun.
Wir öffneten den Bauzaun mit einer Brechstange und platzierten darin simple zeitverzögerte Brandsätze und einen Haufen Fahrradschläuche um sicherzustellen, dass sich die Flammen schön ausbreiten.


Die Brandsätze bestanden aus einer Kerze, mit starkem Gummiband an einem Grillanzünder befestigt. Die Kerzen brannten langsam runter und entzündeten die Grillanzünder sobald wir die Gegend sicher verlassen hatten.
Nachdem wir ein Fenster einschlugen, um uns Zugang zu verschaffen, verwendeten wir die selben Vorrichtungen um das Führerhaus eines Baggers abzufackeln. Für die Transformatoren und die Verteilerstation verwendeten wir mit benzingetränkten Lappen gefüllte Autoreifen. Wir platzierten sie unter freiliegenden Kabeln der Verteilerstation und in den Transformatoren.
Innerhalb weniger Minuten standen diese Ziele lichterloh in Flammen und als wir uns aus dem Staub machten explodierte die Verteilerstation und schickte Plasmakugeln und violette Flammen 10 Meter hoch in den Nachthimmel. Obwohl dies ein Blackout in 2km Umkreis verursachte,m wurde die Attacke auf dass Stromnetz vom lokalen Medien Abschaum in ihrer Presse nicht erwähnt und auf Brandstiftung an zwei Transformatoren heruntergespielt.

Während die techno-industrielle Megamaschine jeden Tag weiter dröhnt und alles zerstört und verschmutzt was in dieser Welt noch wild und schön ist, fühlen wir, dass Aktionen wie diese eine notwendige Maßnahme sind um bei Verstand zu bleiben und uns daran zu erinnern, dass wir am Leben sind inmitten all der Zerstörung und Misere der modernen Gesellschaft. Desweiteren, besteht für uns der einzige Weg die industrielle Landschaft zu genießen darin, durch die hohen Gräser und Nesseln zu kriechen und einen guten Aussichtspunkt zu finden, um die Säulen von schwarzen Rauch zu beobachten, der aus brennenden Maschinen und Infrastruktur der Zivilisation emporsteigt.
Wir senden ein Zwinkern der Komplizenschaft an die gefangenen Anarchist*innen, beschuldigt des Bankraubes in Aachen und dem chilenischen Kriegsgefangenen Kevin Garrido, beschuldigt mehrerer Sprengstoffanschläge in Santiago.

Für die Multiplikation der Attacken gegen RWE, für Anarchie und Wildheit!
Tod der Zivilisation! -Schurken in der Nacht.


1 Antwort auf „Mehrere Brandanschläge Ende November 2016“


  1. 1 Andre 14. Januar 2017 um 8:07 Uhr

    Warum sollten die Medien auch über einen Stromausfall in einem Teil eines industriekomplexes berichten? Wenn in einer anderen Firma eine Sicherung ausfällt ist das kein Bericht wert. Glaubt da etwa jemand dass die Dinger am „normalen“ (öffentlichen) Stromnetz hängen? :D

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = sechzehn