Kohleaktivist*innen aus Frankreich, Nordamerika und Kolumbien zu Gast

Die Menschen von ausgeco2hlt haben Aktivist*innen aus den Bewegungen aus der ZAD in Notres Dames de Landes, dem Widerstand gegen die North Dakota Access Pipeline und aus dem Kampf gegen die größte Steinkohlemine der Welt in Kolumbien ins Rheinische Revier eingeladen.

Der Waldspaziergang am 4.6. wird von den Aktivist*innen vom Standing Rock begleitet werden.

Des weiteren gibt es Vorträge und Diskussionen:

*DIE ZAD VERTEIDIGEN – KEIN FLUGHAFENBAU!*
*Wann:* Dienstag 30.05.2017, 20:00
*Wo:* Autonomes zentrum, Luxemburger Str. 93, 50939 Köln

Die ZAD (Zone a defendre – zu verteidigendes Gebiet) ist ein 1.600ha großes
Gebiet, das einem zweiten Flughafen für die Stadt Nantes, Frankreich
weichen soll. Statt dem Megaprojekt ist auf dem besetzten Gebiet ein
außergewöhnliches Experimentierfeld für neue Lebensweisen entstanden, das
immer wieder gegen Räumungsversuche verteidigt werden konnte. Wir
diskutieren mit zwei Aktivistinnen der ZAD.

*STANDING WITH STANDING ROCK – WIDERSTAND GEGEN PIPELINEBAU*
*Wann:* Samstag 03.06.2017, 18:00
*Wo:* Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Die Dakota Access Pipeline soll über 11.000 Meilen Öl von North Dakota nach
Illinois (USA) leiten. Unter anderem auch durch das Standing Rock Indian
Reservat, wo sich starker Widerstand entwickelte, der vor allem von
Indigenen getragen wird. Trotz weltweiter Solidarität wurde das Protestcamp
nach monate-langen Auseinandersetzungen im Februar geräumt. Doch der
Widerstand geht weiter. Es berichten Lakota-Aktivist*innen aus Standing
Rock und Sprecher*innen von weiteren indigenen Organisationen.
*Mehr infos:* http://www.ausgeco2hlt.de/2017/05/10/stand-up-with-
standing-rock-tour-vom-3-5-juni-im-rheinland/

*PAREMOS LA MINA! – BESSER LEBEN OHNE KOHLE*
*Wann:* Montag 03.07.2017, 20:00
*Wo:* Naturfreundehaus Köln Kalk, Kapellenstraße 9A, 51103 Köln

Die auf der Halbinsel La Guajira im Nordosten Kolumbiens gelegene Mine El
Cerrejón ist der größte Stein-kohletagebau der Welt (69.000ha). Die Folgen
für die Bewohner*innen der Region und die Umwelt sind verheerend. Die
lokalen Gemeinschaften (v.a. indigene & Afrokolumbianer*innen) kämpfen seit
Jahren gegen Vertreibung und die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage. Der
Staat antwortet meist mit dem Militär. Zu Gast sind Aktivist*innen aus La
Guajira und von der Umweltorganisation „Censat Agua Vive“ aus Bogota.

*BEYOND THE RED LINES – FILVORFÜHRUNG*
*Wann:* Mittwoch 12.07.2017, 20:30
*Wo:* Filmpalette, Lübecker Str. 15, 50668 Köln

Beyond the Red Lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer
wachsenden Bewegung, die „Es reicht!“ sagt, und die Transformation hin zu
einer (klima)gerechten Gesellschaft selbst in die Hand nimmt.

*AUF GEHT‘S, AB GEHT‘S, ENDE GELÄNDE 2017! -INFOVORTRÄGE*
I. Do. 20.07. 19:30; HS XVIII, Uni Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
II. Mi. 02.08. 19:00; Allerweltshaus, Körnerstr. 77, 50823 Köln

2015 waren wir 1500 Menschen, 2016 4000 und es werden mehr. Ende Gelände
ist ein Bündnis verschie-dener Gruppen, das sich damit beschäftigt ein
Klima der Gerechtigkeit zu schaffen und dafür Kohle-infrastruktur lahmlegt.
Hier erfahrt ihr was alles für die Aktionstage (24.-29.08.) im Rheinland
geplant ist.


0 Antworten auf „Kohleaktivist*innen aus Frankreich, Nordamerika und Kolumbien zu Gast“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei − = null