Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Neue Besetzungsnummer!

Die Waldbesetzung ist erreichbar unter der Nummer 0178 163 73 25.

Edit:
Diese Nummer funktioniert weiterhin, die bisherige Wiesennummer 015781008614 ist auch wieder erreichbar.

„Rote Linien“ Menschenkette stellt sich gegen Rodung des Hambacher Forst – erfolgreicher Auftakt für weitere Aktionen

gefunden auf buirerfuerbuir.de

Am Rande des Tagebau Hambach protestierten heute erneut 1200 rot gekleidete Klimaschützer mit einer aus Menschen geformten „roten Linie“ gegen die Rodung des Hambacher Forst und den Abbau von Braunkohle. Die „Rote Linie“ bildete den Auftakt für viele weitere Aktionen der Klimabewegung mit dem Motto „#SeiDieRoteLinie!“.

„Es ist ein tolles Gefühl sich mit all den Menschen schützend vor den Wald und gegen die weitere Kohlenutzung zu stellen. Ich bin empört, dass RWE hier weiter ganze Landschaften und das Klima zerstören kann. Das muss ein Ende haben.“ sagt Lars Thieme aus Buir. Buir ist besonders von dem näher rückenden Tagebau betroffen. (mehr…)

Solidarität verhindert Baumfällungen in Köln

gefunden auf linksunten.indymedia.de :

Seit mehr als fünf Jahren kämpfen Bürger_innen der Bonner Straße und Umgebung gegen den geplanten Ausbau der dritten Baustufe der Nord-Süd-Bahn. Die vorgelegten Pläne des Stadtplanungsamt bevorzugen Autos vor Radfahrer_innen und Fußgänger_innen und schränken die Lebensqualität der Anwohner_innen durch Feinstaubbelastung und Krach stark ein. Und das obwohl in Köln schon eine überdurchschnittlich hohe Feinstaubbelastung herrscht. Außerdem ist der Bau extrem teuer und die Kosten wurden den Bürger_innen lange Zeit verschwiegen. Über 300 Bäume sollen dem veralteten Plan zum Opfer fallen. (mehr…)

Neues aus dem Hambacher Forst

Eine sehr sehenswerte Doku aus Wald und Wiese findet sich hier ---> (mehr…)

Warnhinweis an RWE!

Folgender Text erreichte uns:

„Vorstand und Aufsichtsrat der RWE Power AG seien hiermit zur ordnungsgemäßen Feststellung des Jahresabschlusses der RWE Power AG zum 31.12.2016 angehalten.

Dazu ist die Berücksichtigung der Risiken erforderlich, die aus dem vorzeitigen Ende des Tagebaus Hambach entstehen könnten. Das vorzeitige Ende des Tagebaus Hambach an der alten Trasse der A 4 könnte dadurch veranlasst sein, dass ein ordnungsgemäßes Planfeststellungsverfahren für die tagebaubedingte Verlegung der A 4 und zur Fortführung des Tagebaus Hambach südlich der A 4 nicht durchgeführt wurde, so der Beitrag auf dem Aktivistenblog vom 07.02.2017: Verlegung der A 4: Nicht planfestgestellt, nicht genehmigt!

Die etwaigen Risiken aus dem vorzeitigen Ende des Tagebaus Hambach resultieren ganz überwiegend aus der nach dem Bundesberggesetz vorgeschriebenen Verfüllung des Tagebaurestloches. Die hierzu erforderlichen Kosten könnten sich nach grob überschlägiger Schätzung auf rd. 18,4 Mrd. Euro belaufen, was im Brief an RWE näher erläutert wurde. In dieser Höhe wäre für das Geschäftsjahr 2016 eine Rückstellung zu bilden, die für das Geschäftsjahr 2016 zum Ausweis eines gleich hohen Verlustes von rd. 18,4 Mrd. Euro führen würde.

Aufgrund des Ergebnisabführungsvertrages mit der RWE AG hätte der Mutterkonzern diesen Verlust zu übernehmen, eine Gewinnausschüttung der RWE AG an ihre Aktionäre käme danach in 2016 nicht mehr in Betracht.

Die strafrechtlichen Folgen einer etwa unrichtigen Darstellung der Verhältnisse einer Gesellschaft ergeben sich unter anderem aus § 331 HGB.

09. Februar 2017

Kurt Claßen “

[Blog] Überarbeitet und Aktuell

In den letzten Monat wurde so manch ein Text und Seite (Kategorie) überarbeitet. Jetzt wurde eine weitere Kategorie angefangen zu überarbeiten und mit neuem Materialien gefüllt

In den kommenden Tagen wird diese weiter gefüllt und aufgebaut. Aus diesem Grund kann es zwischendurch zu Problemen kommen beim Aufrufen der hambacherforst.blogsport.de Internetseite. Wir bitten um ihr Verständnis.

Abgeschlossende Baustellen des letzten Monats:

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Informieren auf der Internetseite hambacherforst.blogsport.de.

Urteil zur Polizeigewalt

Stuttgart ist weit, aber vielleicht interessiert es trotzdem:
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.urteil-um-polizeigewalt-in-stuttgart-fuer-pruegelnde-polizisten-kommt-es-noch-dicker.8a888461-380d-4731-96a7-842bfe0ab4d1.html

Barrikadenräumung

Update 12:40 Uhr: Es waren drei große Fahrzeuge im Wald (Räumer und Häcksler), die mittlerweile fertig sind. Gemeldet wurden 15 Wannen. Der Einsatz scheint beendet zu sein, der Wald ist polizeifrei.

9 Uhr: Heute früh wurden mal wieder sämtliche Barrikaden im Wald geräumt. Die Polizei steht am Jesuspoint. Passt auf euch auf!

Joe in Hauptverhandlungshaft – Prozess!

Update: Urteil: 6 Monate auf Bewährung. Berufung ist möglich. Joe ist auf freiem Fuß, ihm gehts soweit gut.

Update: Heute, 27.1.2017, ab 14:20 Uhr!

Morgen ab 13:30Uhr findet im Kölner Amtsgericht die Hauptverhandlung gegen Joe statt. Näheres findet sich unter

https://abcrhineland.blackblogs.org/2017/01/26/joe-in-hauptverhandlungshaft-prozess/

Zahlreiche solidarische Unterstützung ist willkommen!

Soli-Faxaktion gegen Repression gegen Kohle- und Atomkraftgegner_innen

Gefunden auf linksuntenindymedia:

„Im Dezember wurde ein Urteil gegen zwei Atomkraftgegner*innen rechtskräftig, die sich 2012 angekettet hatten um einen Uranzug im Münsterland zu stoppen. Das Urteil ist mit 110 und 90 Tagessätzen unüblich hoch. Trotzdem wollen wir nicht jammern, sondern dafür sorgen, dass nicht noch mehr Menschen im Kampf um eine lebenswertere Welt von Gerichten abgeurteilt werden oder dies zumindest nicht im Verborgenen geschieht Deshalb rufen wir zu Solidaritätsaktionen und einer Fax-, Mail- und Telefonkampagne auf, die sich gegen die Gerichte an denen Verfahren gegen Atom- und Kohlegegner*innen laufen richtet. (mehr…)

Baustellen Rückblick.

In den letzten Tagen wurde so manch ein Text und Seite (Kategorie) überarbeitet. Die Arbeiten wurden verlängert und werden bis zum 20.01.2017 abgeschlossen sein

Es wurden die folgenden Baustellen bereits abgeschlossen:

  • Chronologie 01.10.2016- 31.12.2016
  • Termine
  • Mach Mit!
  • Kontakt & Anreise
  • Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Informieren auf der Internetseite hambacherforst.blogsport.de.

    Brandstiftung und Sabotage am Tagebau Hambach

    gefunden auf linksunten.indymedia.org: Dieses Neujahr hatten wir während alle am Feiern waren unsere eigene Spezialparty als wir den Tagebau Hambach besuchten und etwas Feuerwerk für RWE machten und etwas Glas für ein glückliches neues Jahr zerbrachen.

    Nachdem wir die Schienen der Hambachbahn entlang wanderten passierten wir einige Signalboxen und einige gebündelte Kabel und dachten uns das dies perfekte Ziele für unsere boshaften Absichten.
    Wir öffneten die Boxen mit einem Meißel und plazierten innen einen 10cm Fahrradschlauch gestopft mit in Benzin getränkten Stoff und verteilten Brandgel im Inneren um sicher zu gehen das alles gut brennt.
    (mehr…)

    Wanted: Flyer-/Sticker-/Stencilentwürfe

    Ein Hallo von der Wiese!

    Wir sind im Augenblick schwer damit beschäftigt, neue Menschen für die Antibraunkohlebewegung und den damit einhergehenden antikapitalistischen Kampf zu sensibilisieren. Im Zuge dessen wollen wir neues, kreatives Infomaterial gestalten. Wir dachten da an alle genialen Menschen, die diesen Blog lesen und würden uns über Flyerentwürfe, Sticker, Stencils und sonstiges freuen :)

    Falls ihr Lust habt, euch kreativ auszutoben, dann schickt eure Ideen doch an hambacherforst@riseup.net.

    Flutsch-Einwerfer

    Scherzfrage: Was bitte ist ein Flutsch-Einwerfer?
    Tip: RWE nutzt so etwas zur Sicherung der werkseigenen Gelände.

    Gemeinsam RassistInnen und Neonazis stoppen!

    DIY or dieDie sexuellen Übergriffe auf Frauen an Silvester, in der Nacht zum 1. Januar 2016, wollen Pro NRW und andere rechte Gruppen Anfang 2017 für rassistische Hetze instrumentalisieren.

    Anlässlich des Jahrestages der Übergriffe will Pro-NRW unter Führung der Rechtspopulistin Esther Seitz am 7. Januar 2017 von Deutz aus durch die Kölner Innenstadt ziehen. Eingeladen sind angeblich internationale Redner, NPD-Kader und andere Neonazis und Rassisten. Das Motto der Veranstaltung „Kein Vergeben – kein Vergessen!

      Samstag, 07.01.2017 13:30 – Kundgebung Bahnhofsvorplatz

      Samstag, 14.01.2017 13:30 – Köln Ottoplatz/Bahnhof Deutz

    (mehr…)

    Wiese weiterhin räumungssicher!

    Entgegen einigen kursierenden Gerüchten ist die Wiese momentan weiterhin räumungssicher.

    In den nächsten Tagen wirds hier eher keine Räumung geben (das Wiesenurteil ist noch nicht rechtskräftig und es gibt auch noch keinerlei Räumungstitel), ob sich in der Richtung in den nächsten Wochen oder Monaten was tut, weiß noch keineR. Also habt eine gute Zeit, wo auch immer ihr seid, spendet fleißig, wenn ihr könnt, und haltet den Blog im Auge!

    Appell an NRW und RWE!

    „Die Rot-/Grüne Landesregierung und die RWE Power AG seien hiermit aufgefordert, die Gebührenrechnungen der Anwaltskanzleien Dammert & Steinforth (= NRW) und Redeker, Dahs, Sellner (= RWE) an Gesetz und Recht anzupassen und die Gebühren der Klage gegen den 3. Rahmenbetriebsplan Hambach nach dem Streitwert von 5.000 Euro zu berechnen und auf darüber hinausgehende Gebühren zu verzichten. 3. Rahmenbetriebsplan Hambach = Tagebau Hambach-Süd = im Wesentlichen Tagebau südlich der A 4.

    Der Vorsitzende Richter der 6. Kammer des VG Aachen Roitzheim sowie Richter Hammer und Richterin Houben haben den Streitwert mit 30.000 Euro festgesetzt. (mehr…)

    Adventskalender 21- 24 Türchen

    DIY or die Adventskalender Tür Nr. 21.. Die Initiative „Buirer für Buir“ feiert ihren 9ten Geburtstag als aktiver Verein – Alles Gute für die nächsten neun Jahre wünscht die Besetztung! Das Museum auf der Wiese eröffnet mit einer Ausstellung und dem Aufruf es weiter zu gestalten.

    Adventskalender Tür Nr. 22.
    Leute der AnitRRR (AntiRepressionsgruppeRheinischesRevier) überbringen der Kanzlei von Redeker, Sellner, Dahs in Bonn eine „Untenlassungsverpflichtungs-erklärung“ für RWE. Die Kanzlei verteigt Unternehmen wie RWE und Vattenfall bei der Zerstörung der Erde. Derzeit unteranderem indem sie Aktivisti* mit Unterlassungsklagen eindeckt um den Widerstand zu unterbinden.

    Adventskalender Tür Nr. 23. Auf dem Bahnhofsvorplatz des Kölner Hauptbahnhofs findet eine Kundgebung mit Konzert gegen die Kohleverstromung statt.

    DIY or dieAdventskalender Tür Nr. 24. Bei der skurilen RWE-Aussichtsplattform Terra Nova beginnen symbolisch einige Leute mit einigen Spatenstichen das elendige Loch wieder zuzuschaufeln.

    Vielen Dank euch Allen für den großartigen Kalender!

    Stillhalteerklärung für die Wiese!

    „Die Rot-/Grüne Landesregierung sei aufgefordert, selbst oder durch ihren Landrat Spelthahn noch vor Weihnachten eine Stillhalteerklärung dahingehend abgeben zu lassen, dass das Verfahren zur Räumung der Wiese solange ruhen gelassen wird, bis der Wiesenbesitzer seine etwaige Verfassungsbeschwerde gegen die Verlegung der A 4 beim Bundesverfassungsgericht eingereicht hat.

    (mehr…)

    Winter-Weihnachts-Wald-Wiesen-Wunsch

    Liebe FreundInnen des absurden Justiztheaters,

    seit Jahren investiert Kurt (der Mensch, der uns die Wiese zur Verfügung stellt) viel Zeit, Energie und Geld für den Erhalt des Hambacher Forstes und in ein Ende des Braunkohleabbaus. Durch zahlreiche Prozesse und Verfahren ist Kurt in einem Maße finanziell belastet worden, dass er die weiteren Verfahren nicht mehr alleine durch- und fortführen kann. Dies bedeutet zugleich eine existentielle Bedrohung für die Wiese!

    Wir wollen, dass Kurt seinen Kampf gegen RWE fortsetzen kann!

    Wenn Ihr etwas Sinnvolleres tun wollt, als dem alljährlichen, kapitalistischen Konsumententerror zu fröhnen, dann gebt einen Teil Eures Weihnachtsgeldes und/oder macht Soliveranstaltungen zugunsten seines extra eingerichtete Spendenkontos.

      Kreissparkasse Köln
      IBAN: DE22 3705 0299 1147 0393 73
      BIC: COKSDE33XXX
      Kontoinhaber: Classen, Kurt – Sonderkonto
      Verwendungszweck: Soli-Spende Hafo

    Danke!

    Die Wiese: Soforträumung!

    „Die Rot-/Grüne Landesregierung hat Landrat Spelthahn angewiesen, ab dem 02.01.2017 die Verfügung zur Räumung der Wiese zu erlassen. Dies ließ die Rot-/Grüne Landesregierung durch Landrat Spelthahn schriftlich verlautbaren mit dem sinngemäßen Hinweis darauf, bis Sylvester werde man noch still halten, danach nicht mehr.

    Landrat Spelthahn sei angewiesen, vor Durchführung der Räumung und vor Androhung von Zwangsgeldern („vor Einleiten weiterer Maßnahmen“) ein persönliches Gespräch anzubieten. Den Termin könne ich gerne (?!?) mit seinem Vorzimmer vereinbaren.

    (mehr…)

    Tagebuch aus dem Knast #2

    Von Maya. Ihre Tagebucheinträge werden in den nächsten Tagen fast täglich auf dem ABC-Blog veröffentlicht und dann hier verlinkt. Schreibt Briefe, natürlich auch an Hodei, Siao, Tur*tel und viele andere Gefangene!

    „(…)Es muss etwa 12 oder 13 Uhr sein als das Mittagessen kommt. Die Tür wird aufgeschlossen und es wird nach einem Teller verlangt. Schwup-di-wupp liegt da eine Frikadelle auf dem Teller. Automatisch frage ich: „Ist das mit Fleisch?“ „Ne, das ist mit Hühnchen.“ Ich versuche den Dreien vor der Tür, einer von ihnen ist der Schließer, zu erklären, dass ich kein tierisches Eiweiß vertrage also weder Fleisch, Eier oder Milch. „Fisch auch nicht?“, fragen mich große Augen. Das hatte ich fast erwartet. Am Ende habe ich sieben Scheiben Graubrot, einen Klacks Senf und zwei Mandarinen auf dem Teller und während sich die Tür wieder schließt, höre ich sie weiter reden: „Ne, Hühnchen auch nicht, da ist ja Ei mit drinne…“(…)“

    Weiterlesen auf abcrhineland.blackblogs.org

    700 Meter Schmerzen

    TRIGGERWARNUNG

    Der Text beschreibt erlebte Polizeigewalt. Überlege dir ob du gerade in der Verfassung bist dich damit zu konfrontieren.
    Die im nachfolgenden Text beschriebenen Szenarien mögen sich anhören wie aus einem schlechten Film, entstammen aber einem Gedächtnisprotokoll der Schienenblockade am Morgen des 12. Dezembers.
    Wieder einmal wird deutlich, in welchem Zustand sich der „Rechtsstaat“ Deutschland befindet und dass die Ohnmacht gegenüber der Exekutive immer noch existiert.
    (mehr…)

    Solikonto für Kurt Claßen

    „Da dem Wiesenbesitzer Kurt Claßen nicht für die nur vorerst letzte Runde des Wiesenprozesses, sondern auch für die vorangegangenen Eilverfahren gegen die Soforträumung der Wiese und für die flankierenden Verfahren gegen die Verlegung der A 4 und den 3. Rahmenbetriebsplan des tagebau Hambach sehr hohe Gerichts- und Anwaltskosten entstanden sind, hat er zur Deckung der aus diesen Verfahren bereits entstandenen, sowie noch entstehenden Kosten folgendes Soli-Konto eingerichtet:

    (mehr…)

    13.12.2016 – Prozess in Düren

    Um 9.30 Uhr findet am Dienstag, 13.12.2016 ein Prozess gegen einen Unterstützer der Wiese statt. Der Mensch war nach eigenen Angaben beim Filmen auf einer Demo angegriffen worden. Weil er sich wehrte, wird er jetzt wegen vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt. Gemäßigte solidarische Anwesenheit ist erwünscht im Amtsgericht, August-Klotz-Str. 14, 52349 Düren, 2. Etage, Sitzungssaal 2.29