Archiv der Kategorie 'RemiFraisse-Turm'

Kohleaktivist*innen aus Frankreich, Nordamerika und Kolumbien zu Gast

Die Menschen von ausgeco2hlt haben Aktivist*innen aus den Bewegungen aus der ZAD in Notres Dames de Landes, dem Widerstand gegen die North Dakota Access Pipeline und aus dem Kampf gegen die größte Steinkohlemine der Welt in Kolumbien ins Rheinische Revier eingeladen.

Der Waldspaziergang am 4.6. wird von den Aktivist*innen vom Standing Rock begleitet werden.

Des weiteren gibt es Vorträge und Diskussionen:

*DIE ZAD VERTEIDIGEN – KEIN FLUGHAFENBAU!*
*Wann:* Dienstag 30.05.2017, 20:00
*Wo:* Autonomes zentrum, Luxemburger Str. 93, 50939 Köln

Die ZAD (Zone a defendre – zu verteidigendes Gebiet) ist ein 1.600ha großes
Gebiet, das einem zweiten Flughafen für die Stadt Nantes, Frankreich
weichen soll. Statt dem Megaprojekt ist auf dem besetzten Gebiet ein
außergewöhnliches Experimentierfeld für neue Lebensweisen entstanden, das
immer wieder gegen Räumungsversuche verteidigt werden konnte. Wir
diskutieren mit zwei Aktivistinnen der ZAD.

*STANDING WITH STANDING ROCK – WIDERSTAND GEGEN PIPELINEBAU*
*Wann:* Samstag 03.06.2017, 18:00
*Wo:* Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Die Dakota Access Pipeline soll über 11.000 Meilen Öl von North Dakota nach
Illinois (USA) leiten. Unter anderem auch durch das Standing Rock Indian
Reservat, wo sich starker Widerstand entwickelte, der vor allem von
Indigenen getragen wird. Trotz weltweiter Solidarität wurde das Protestcamp
nach monate-langen Auseinandersetzungen im Februar geräumt. Doch der
Widerstand geht weiter. Es berichten Lakota-Aktivist*innen aus Standing
Rock und Sprecher*innen von weiteren indigenen Organisationen.
*Mehr infos:* http://www.ausgeco2hlt.de/2017/05/10/stand-up-with-
standing-rock-tour-vom-3-5-juni-im-rheinland/

*PAREMOS LA MINA! – BESSER LEBEN OHNE KOHLE*
*Wann:* Montag 03.07.2017, 20:00
*Wo:* Naturfreundehaus Köln Kalk, Kapellenstraße 9A, 51103 Köln

Die auf der Halbinsel La Guajira im Nordosten Kolumbiens gelegene Mine El
Cerrejón ist der größte Stein-kohletagebau der Welt (69.000ha). Die Folgen
für die Bewohner*innen der Region und die Umwelt sind verheerend. Die
lokalen Gemeinschaften (v.a. indigene & Afrokolumbianer*innen) kämpfen seit
Jahren gegen Vertreibung und die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage. Der
Staat antwortet meist mit dem Militär. Zu Gast sind Aktivist*innen aus La
Guajira und von der Umweltorganisation „Censat Agua Vive“ aus Bogota.

(mehr…)

Aktuelles von Jus

Update 10.9.: Die Haftbeschwerde wurde abgelehnt… Jus muss im Gefängnis bleiben. Der Gerichtstermin ist nun für den 2. Oktober angesetzt. Wegen der Haftbeschwerde wird der Anwalt jetzt zum Landgericht Köln gehen. Er hält die Bearbeitungszeiten und die langen Wartezeiten für unerträglich.

5.9.2015:
Vor 6 Wochen wurde unser Gefährte Jus bei der Räumung von Remis Turm festgenommen, einer großen Turmbarrikade, die gegen das Vergessen Remi Fraisse benannt wurde. Remi wurde 2014 von Polizisten ermordet. (mehr…)

Lebenszeichen aus der JVA

„Wir haben heute endlich ein Lebenszeichen aus der JVA bekommen. Jus hat die Briefe gestern geschickt und heute waren sie schon in unseren Briefkästen.

Es scheint ihm, außer dass er durch den Hungerstreik langsam ist, gut zu gehen. Er nützt die Zeit um runter zu kommen und zu reflektieren. Er schreibt, dass er mit den anderen Insassen gut klar kommt und dass eine schöne Empathie füreinander herrscht. Er freut sich sehr über sein großes Fenster mit Blick auf den grünen Hof und die vielen Vögel, die sich über sein Essen freuen.

Er schrieb auch, dass er unsere Versammlung außerhalb der JVA hören konnte und dass es ihm viel Kraft gegeben hat zu wissen, dass er nicht alleine ist.“

Am Montag wird Jus erstmals nach fast drei Wochen Besuch von seiner Freundin und von seinem Anwalt erhalten.

Eine Kopie des Briefes an Kurt findet sich unter http://hambacherforst.blogsport.de/images/BriefdesAktivistenausderIsolationshaft.pdf

An die, die bei der Turmräumung dabei waren

Christian Mertens, ein unterstützender Anwalt aus Köln, hat angeboten, am Montag ein Treffen für alle zu machen, die bei der Turmräumung waren und rechtliche Fragen und/oder Anmerkungen zu der Turmräumung vor zwei Wochen haben. Das kann natürlich auch anonym passieren.

Bei der Turmräumung wurde eine bewohnte Barrikade am Waldeingang geräumt, es wurden Aktivist*innen festgenommen, ein Mensch, der oben festgekettet war sitzt seitdem im Knast und befindet sich im Hungerstreik.

Zeug_innenaussagen von unserer Seite zur Türmräumung sind extrem wichtig zur Unterstützung dieses Aktivisten!

Wer Interesse hat kann sich gerne auf der Wiesennummer melden: 015754136100

Der erste Termin ist zwar vorbei, weitere Beobachtungen (insbesondere zu den Uhrzeiten 9 und 12:30 Uhr) sind sehr willkommen.

Rémi’s Turm- Aktivist noch immer in Untersuchungshaft

Unsere letzte lebende Turm Barrikade hatte den Namen „Rémi’s Turm“ in Erinnerung an Rémi Fraisse und um Aufmerksamkeit auf die steigenden Todesfälle und Unterdrückung der Verteidiger unserer Umwelt zu erhöhen.
Letztes Jahr, am 26. Oktober 2014, wurde der Student und Botaniker Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen Staudamm in der Nähe von Toulouse durch eine Schallgranate getötet, die militärähnliche Polizei aus kürzester Entfernung abgeschossen hatte.

(mehr…)

Solidaritäts-Kundgebung vor der JVA Köln-Ossendorf am Samstag

Freedom for all prisoners!

(Bild von der Mahnwache ca. 14 Uhr)

Ticker: 14 Uhr Die Mahnwache beginnt lautstark. Skeptische Blicke durch das geschlossene Haupttor begleiten sie.

15 Uhr: Die Mahnwache wird offiziiell beendet. Die Menschen laufen zu Fuß Richtung Bahnhof Ehrenfeld.

16 Uhr: Am Bahnhof Ehrenfeld setzt sich ein Spontandemozug Richtung Innenstadt in Bewegung.

17:30: Das Tor der Jva ist wieder geöffnet. 8 Wannen waren schon gegen 15:30 abgezogen. Die Aktivist_innen sind mittlerweile wieder wohlbehalten auf der Wiese angekommen, nur einer musste noch in Ossendorf bleiben. Halte durch, wir kommen wieder!
Fazit: Das einzig Brauchbare an Ossendorf sind die Brombeeren.

18:30: Eine Kölner Unterstützergruppe kommt verspätet vor der Jva an, in Düsseldorf gab es noch eine Kurdendemo. Weitere Menschen werden erwartet. Wird noch eine zweite Mahnwache angemeldet? Wir sind gespannt :)

20 Uhr: Wir hören, dass immer noch Menschen vor der Jva stehen.

Hambacher Forst verteidigen! Freiheit für Jus!

Am 22.07.2015 fand eine Räumung des Towers – der zu diesem Zeitpunkt einzigen belebten Barrikade – statt, die an einem wichtigen Zugangsweg in den Hambacher Forst und zu den Baumbesetzungen errichtet wurde.
Im Laufe der ca. 14 Stunden andauernden Räumung wurden 4 Aktivist*innen festgenommen, von denen drei wieder freigelassen wurden und sich einer jetzt in U-Haft in der JVA Köln-Ossendorf befindet. Jus wird vorgeworfen, sich der Räumung widersetzt zu haben. Die U-Haft wird u.A. damit zu rechtfertigen versucht, dass Jus über keinen festen Wohnsitz verfüge und angeblich „keine sozialen Bindungen im Bundesgebiet“ habe. Daher sei es aus Sicht der Cops wahrscheinlich, dass er sich „dem Strafverfahren entziehen“ würde.
Wir finden es nicht tragbar, dass Menschen auf Grund ihres Aktivismus gegen die Zerstörung der Natur Repression ausgesetzt werden. Deshalb rufen wir dazu auf, sich am Samstag, den 25.07.2015 um 14 Uhr vor der JVA Köln-Ossendorf zu einer Mahnwache zu versammeln. Dabei wollen wir laut sein und auf vielfältige Art und Weise Solidarität mit Jus und allen Gefangenen zeigen. Außerdem wird es die Möglichkeit geben sich über die Besetzung im Hambacher Forst und den rheinischen Braunkohlewiderstand im Allgemeinen zu informieren.

Aktivist vom Turm in U-Haft

Update 30. Juli 2015: Solidaritätsgrüße für Jus aus Barcelona!

Laut der uns vor kurzem erreichenden Meldung wurde der gestern gefangene Aktivist gegen 18:10 Uhr in einem Polizeifahrzeug mit Kölner Kennzeichen vom Gelände des Polizeireviers Kerpen in Richtung Köln-Össendorf gebracht.

Kurz darauf wurde die Information von seinem Anwalt bestätigt.

Laut der Aussage eines Unterstützers welcher mit dem Anwalt sprach wird er wohl mindestens bis zum Haftprüfungstermin (was einige Wochen dauern kann) in der JVA Köln-Ossendorf verbringen müssen. Ihm wird der Tatvorwurf der versuchten Körperverletzung zur Last gelegt. Der Haftgrund sei wohl eine fehlende Meldeadresse. Somit ist ein weiterer Compa den Repressionen gegen die Aktivisten des Hambacher Forstes zum Opfer gefallen. Auch wenn ihn unsere solidarischen Grüße bis jetzt noch nicht erreichen werden wünschen wir ihm viel Kraft und Glück, auf dass er bald wieder in Freiheit ist.

Briefmarken, Briefe und englischsprachige Bücher sind dem Gefangenen als Unterstützung sehr willkommen. Um seinen Klarnamen zu schützen, werden Briefe über die Wiese gesammelt und an eine ihm besonders vertraute Person geschickt, die alles dann weiterleitet. Sie weiß auch, welche speziellen Bücher gewünscht sind (bitte nachfragen!). Wir klären das noch genau.

Post geht über die WAA

Werkstatt für Aktionen und Alternativen (WAA)
Kallsgasse 20
52355 Düren-Gürzenich

Anti-Repressions-Ticker

Ticker, Neuestes zuerst

17:00 Unterstützer_innen sitzen im Schatten vor der Polizeiwache. Anhörung läuft.

15:45 Die Anhörung findet im Polizeipräsidium Kerpen um 16:30 statt!

15:23 Gerade hat ein Polizeiwagen, an dessen Scheiben geklopft wurde, die Polzeistelle Köln-Kalk verlassen. Die Person ist nun auf dem Weg zu ihrer Anhörung in Kerpen.

Die Anhörung des Menschen in Haft findet im Amtsgericht Kerpen statt. Die Uhrzeit ist noch nicht bekannt.

Die Person, die gestern von der lebenden Turmbarrikade geräumt wurde, sitzt immer noch in der Gefangenensammelstelle in Köln-Kalk. Die Polizei gab uns nun die Information, das sie sie angeblich um 15Uhr herum dem Haftrichter vorführen wollen. Vor dem Polizeigebäude wartet nach wie vor eine Gruppe von Menschen. Sie können gerne mit Essen, Wasser, Musik oder guter Laune unterstützt werden. Kommt nach Köln-Kalk!

TURMRÄUMUNG im Hambacher Forst

Englische Version

Presse
klimaretter RWE-Forst: Polizei räumt Blockade, 17:31 Uhr, PDF
taz Neue Räumungsaktion der Polizei, 23.07.
KStA Fünf Meter hohe Barrikade am Hambacher Forst geräumt, PDF
(gleicher Artikel bei der Rhein-Erft-Rundschau)

Ticker, Neuestes zuerst (mehr…)

Barrikaden Fest mit Kaffee, Klettern und Kuchen uvm. SO 7.JUNI

Einladung zum Barrikaden-Fest im Hambacher Forst

Am Sonntag den 7.Juni findet am Waldeingang an der alten Autobahnauffahrt Buir ab ca. 12UHR eine kleine Feier statt unter dem Motto:

DER WALD ALLEN DIE IHN LIEBEN UND VOR ALLEM SICH SELBST!

Wir wollen mit euch ein Fest an der neuen Turmbarrikade feiern – mit Musik, Lagerfeuer
und Snacks. (mehr…)