Archiv der Kategorie 'Rodungen'

NRW – Natürlich-Roden-Wir!

Nicht nur der Hambacherforst ist in Gefahr, es scheint eine der Lieblingsbeschäftigungen in NRW zu sein, alte Wälder zu roden. So ist auch der Buschbeller Wald bei Frechen dabei für eine (Quarzsand-) Mine zu weichen. Um das zu verhindern gibt es als ersten Schritt vom BUND Rhein-Erft eine Petition um die Zerstörung zu stoppen.
Wir möchten hier auch dazu aufrufen diese Petition zu unterzeichnen und sich auch auf jede andere erdenkliche Weise für den Erhalt des Waldes einzusetzen!

So kann unterschrieben werden:

Andere Ideen um Aktiv zu werden:

Mehr Infos zum Buschbeller Wald:
www.buschbellerwald.wordpress.com
http://bund-rhein-erft.de
https://www.facebook.com/bund.rhein.erft?skip_nax_wizard=true

Mehr Infos zu Quarzsand.

3ter März – erneute Rodungen im Forst!

Seit heute morgen wird weiter im Hambacher Forst außerhalb der sogenannten „legealen Rodungssaison“ gerodet. Diesmal in der Gegend des Grillplatzes Manheimer Börde. Es sind Menschen auf dem Weg dorthin um zu dokumentieren und gegebenenfalls einzuschreiten. Dann gibt es weitere Informationen
Wenn ihr gerade in der Gegend seit kommt bitte vorbei!

Update:
10:23 : Es sind Waldbesetzer und Menschen aus den umliegenden Dörfern vor Ort, sie wurden aber, als sie filmten, von Securtiys vertrieben. Es wird auf der Höhe der Manheimerbörde auf der anderen Seite der ehemaligen Autobahn gerodet.

Rodungsende?!

Rodungen 01.MärzJedes Jahr darf die RWE vom 01.Oktober bis 28.Februar Rodungsarbeiten im Hambacher Forst durchführen.
Diese sind gesetzlich durch die Brut- und Nist-Zeit vorgegeben. Trotz alldem wurde am 01. März weiter gefällt, an der Lotsenstelle 73, Brücke über die A 4 alt. Im Rodungsbereich 2016/2017 werden auch weiter Arbeiten durchgeführt. Sei es das Mulchen oder Zerhacken von Holzsubstrat.

Kurzbericht
Am 01. März gegen Mittag wurden wir von Menschen aus dem Hambacher Forst angerufen. Sie teilten uns mit, dass gerade Bäume im Bereich der Lotsenstelle 73, südlich der ehemaligen Autobahn 4, gefällt werden. (mehr…)

RWE rodet illegal weiter

Gestern Nachmittag erreicht uns ein Anruf, „Am Waldeingang bei Deathtrap wird gerodet“. Und in der Tat, RWE Arbeiter versuchen dort Bäume zu fällen, diesmal auch nicht unter Polizeischutz, da wahrscheinlich sie selber wissen, dass sie es nicht dürfen. Als sie das Kamerateam sehen, welches uns begleitet, packen sie schnell ein und ziehen sich wieder hinter ihre Drahtzäune zurück.
Weitere Informationen und einen Kurzbericht zum 01.März siehe Rodungsende?!

Rodungsarbeiten gehen weiter

Kurz vor Ende der Rodungssaison müssen jetzt noch einige Bäume daran glauben.

Seit gestern, dem 21.2., wird nord-östlich der alten Autobahnauffahrt der Wald gerodet. Dem allseits beliebtem Polizeisprecher Hinterhäcker zufolge, geht es darum, „Bäume zu fällen, damit dort der Müll aus der Erde geholt werden kann“. Ob damit die Braunkohle gemeint ist, ist von ihm noch nicht näher spezifiert worden.

Weiter zum Ticker, klick (mehr…)

„Rote Linien“ Menschenkette stellt sich gegen Rodung des Hambacher Forst

Rote Linie 19.02.2017 hambacher Forstgefunden auf buirerfuerbuir.de . Am Rande des Tagebau Hambach protestierten heute erneut 1200 rot gekleidete Klimaschützer mit einer aus Menschen geformten „roten Linie“ gegen die Rodung des Hambacher Forst und den Abbau von Braunkohle.

Die „Rote Linie“ bildete den Auftakt für viele weitere Aktionen der Klimabewegung mit dem Motto „#SeiDieRoteLinie!“. „Es ist ein tolles Gefühl sich mit all den Menschen schützend vor den Wald und gegen die weitere Kohlenutzung zu stellen. Ich bin empört, dass RWE hier weiter ganze Landschaften und das Klima zerstören kann. Das muss ein Ende haben.“ sagt Lars Thieme aus Buir. Buir ist besonders von dem näher rückenden Tagebau betroffen.

(mehr…)

Solidarität verhindert Baumfällungen in Köln

Hambi Bild Gefunden auf linksunten.indymedia.de. Seit mehr als fünf Jahren kämpfen Bürger_innen der Bonner Straße und Umgebung gegen den geplanten Ausbau der dritten Baustufe der Nord-Süd-Bahn.

Die vorgelegten Pläne des Stadtplanungsamt bevorzugen Autos vor Radfahrer_innen und Fußgänger_innen und schränken die Lebensqualität der Anwohner_innen durch Feinstaubbelastung und Krach stark ein. Und das obwohl in Köln schon eine überdurchschnittlich hohe Feinstaubbelastung herrscht. Außerdem ist der Bau extrem teuer und die Kosten wurden den Bürger_innen lange Zeit verschwiegen. Über 300 Bäume sollen dem veralteten Plan zum Opfer fallen.

(mehr…)

Rodungen In Graz – Widerstand jetzt!

Wiencut Linksunten.indymedia.org. Baggerlärm, Motorsägen, Schreie. Die bis vor kurzem noch friedlich wirkende Szenerie mit im winterlichen Wind wankenden Bäumen entlang der durch Graz fließenden Mur hat sich heute nun endgültig in eine grauenvolles Schlachtfeld verwandelt.

Und warum das alles? Weil es auch in Graz gerade darum geht, kapitalistische Großprojekte wie das Murkraftwerk voran zu treiben. Das Geld muss fließen, koste es was es wolle. (Wenn wir schon von Kosten sprechen: das Projekt ist noch nicht mal zur Gänze finanziert.
(mehr…)

Nachtrag zum Waldspaziergang vom 15.01.

dwaldspaziergangGuten Abend zusammen, mehr als 24 Stunden später, der 34. Waldspaziergang ist Geschichte.

Und wieder waren viele kleine und große Menschen mit uns unterwegs. Von 3 Monaten bis über 70 Jahre, von ganz nah bis sehr weit her, von Morschenich, bis Münster, von Wien bis Barcelona.
Und wir machen weiter, je mehr RWE uns nun Barrikaden in den Weg legt, Straßen sperrt, Schilder aufstellt, desto wichtiger ist es, Zeichen zusetzen und wieder zu kommen.

Fotos:

  • https://www.facebook.com/Rheinisches-Revier-Bilder-als-Zeitzeugen-299481500453008/?hc_ref=PAGES_TIMELINE
  • https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir/posts/805995146216070
  • https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10209286678818629&set=pcb.10209286718979633&type=3&theater
  • Kurzvideo:

  • https://vimeo.com/199785975
  • (mehr…)

    Drei Monate Rodungen. Ein chronologischer Rückblick.

    Dies soll ein kleinen Einblick geben in die Ereignisse der letzten drei Monate (01.10.2016- 31.12.2016).

    Sie waren ab mitte Oktober von Rodungsarbeiten geprägt. Zu den Rodungsarbeiten hat der Energie Konzern RWE fleißig neues Personal im Bereich Wachschutz und Objektschutz einstellen lassen. Dazu kommt noch eine menge neues Spielzeug, wie Kameraüberwachung( Teils auch Nachts), Bewegungsmelder, Flutscheinwerfer, Zaunanlagen die mit Stacheldraht aufgesetzt sind und Ausweitung des Fuhrparks. Da das aber nicht zu reichen scheint, hat sich die Polizei unter Rückschluß mit der RWE und Politik gedacht, wir entsenden an die 100 bis 200 Beamt_innen in den Hambacher Forst für fast vier Wochen. Da das auch nicht reichte, kamen zwischenzeitlich noch , Helikopter, Wasserwerfer, Hundestaffeln, Bombenräum-Komando und die Technische Einheit (TE) dazu. Zufahrtskontrollen, ein tagsüber andauernden Belagerungszustand, Jagd auf Aktive im Wald und Inhaftierungen. Unter der Maske: „Gefahrengebiet“ war das auch medial und politisch zu begründen. Hinter dieser befindet sich, Tag für Tag, denn doch der Wahlkampf in NRW und der Blick auf die Bundestagswahlen 2017 ebenso. Das alles, um das Gefährdungsgebiet Hambacher Wald weiter roden zu können.

    Zur Chronologie vom 01.10.2016 – 31.12.2016

    Aktionsadventskalender: Das zweite Türchen

    2 türchen advendskalender

    Das zweite Türchen im Adventskalender: Die Rodungsarbeiten im Hambacher Forst sind mit ihren kreischenden Geräuschen der Motorsägen unüberhörbar. Miss innogy, die Tochter von RWE power, hat sich in den Wald begeben und die innovative Kraft ihres Konzerns überprüft. Hier das Ergebnis einer ganz besonderen Fotoaktion.

    Das zweite Türchen

    Es war kalt, nass und ungemütlich. Trotzdem begaben sich am 02. Dezember 2016 Ms innogy und ihr Fotograf Hubert Perschke in den Hambacher Forst um die Welt an den bemerkenswerten, innovativen ökologischen Leistungen von RWE Power teilhaben zu lassen. Stolz präsentiert die Dame in grün, wie der Konzern innerhalb kürzester Zeit eines Waldstücks Herr wurde, das störend die Landschaft verschandelte und dabei unverschämterweise das teure werkseigene CO2 verbrauchte.

    weitere schicke Bilder unter: http://wortkulturen.de/aktionsadventskalender-das-zweite-tuerchen/

    Sachspendenliste

    Falls ihr in der aktuellen Situation zur Unterstützung vorbeikommen und vielleicht sogar Sachen mitbringen wollt, hier eine Liste von Dingen, die benötigt werden oder in der aktuellen Situation nützlich wären:

    Update:
    Fährt zufällig jemand aus Krefeld zur Wiese und kann einen Ofen (geschätzt 15 Kilo) der von dort gespendet wird transportieren?

    Allgemein:

      Walkie-Talkies
      Decken
      Eisensäge
      UMTS-Internetsticks (für Laptops)
      Stechkartuschen für Camping Kocher
      Tampons, Damenbinden etc.
      SD Karten (müssen nicht groß sein)
      Sonnenblumen- oder Rapsöl, am besten in größeren Kanistern

    (mehr…)

    Aktuell!

    Rodungen, Rote Linie überschritten, Verletzte, Inhaftierte..Überblick.

    (mehr…)

    Presseschau

    Hier findet ihr eine Zusammenstellung von Presseartikeln/ Berichten zur Rodung des Hambacher Forst südlich der ehemaligen Autbahn A4 mit einem Großaufgebot der Polizei.

    01.12.2016

    DW Eskalation im Hambacher Forst – Ein ungleicher Kampf spitzt sich zu

    Aachener Zeitung Zwei Verhaftungen – Keine Ruhe im Hambacher Forst

    welt.de Vier Menschen nach Attacke auf Auto verletzt

    rp-online Ausschreitungen im Hambacher Forst – Rwe-Wagen überschlägt sich

    Focus Eskalation am Tagebau HambachAngriff auf RWE-Fahrzeug: Vier Menschen verletzt

    30.11.2016

    KSTA Gewalt am Hambacher Forst: „Waldgelände nicht mehr sicher“ – Jeder wird festgenommen

    Rundschau Online: Hambacher Forst: Vermummte Aktivisten werfen Steine.

    KSTA Hambacher Forst: RWE Fahrzeug überschlagt sich nach angriff von Aktivisten.

    Aachener Zeitung Rodung im Hambacher Forst, RWE Mitarbeiter und Polizist verletzt.

    Kritische Aachener Zeitung Umweltvernichtung im Hambacher Forst

    WDR 1 Steinwurf auf RWE Fahrzeug

    Dürener Magazin Hambach/Morschenich: Polizeiensatz im hambacher Forst zum schutz der Rodungsarbeiten. Ein Polizeibeamter nach Steinwurf leicht am Kopf verletzt.

    29.11.2016

    KSTA: Gewalt am Tagebau Hambach Behörden haben Probleme bei Identifizierung der Straftäter

    Fotos vom Polizeieinsatz via Twitter der Polizei AC.

    Freies Radio Freiburg: RWE überschreitet „rote Linie“ von UmweltaktivistInnen im Hambacher Forst: „Sämtliche Klimaverträge werden mit den Füßen getreten“

    WDR 1: Polizeieinsatz Hambacher Forst

    28.11.2016

    Köner Rundschau Polizei schütz Mitarbeiter bei Rodungen im hambacher Forst

    Aachener Zeitung: Hambacher Forst:Polizei schützt mit Großaufgebot RWE-Mitarbeiter
    Ksta: Großeinsatz der Polizei in Kerpen. Mehrere Brände im Hambacher Forst gelegt.
    freie-radios.net: RWE überschreitet „rote Linie“ von UmweltaktivistInnen im Hambacher Forst: „Sämtliche Klimaverträge werden mit den Füßen getreten“
    wdr: Polizeischutz für RWE-Mitarbeiter

    Ticker: Rodungsarbeiten und Polizeieinsatz

    Hier der Ticker zum Beginn der Rodungsarbeiten südlich der A4
    english

    Ticker

    (Aktuelles oben)

    06.12.

    13:00 An dieser Stelle möchte sich die Wiese für all die tollen Essensspenden bedanken, die die letzten Tage angekommen sind. :)

    12:00 Bislang scheint alles ruhig zu sein, es wurden keine besonderen Vorkommnisse gemeldet.

    05.12.

    18:00 Aus dem Wald wurden heute keine besonderen Vorkommnisse gemeldet, und keine Rodungen vernommen.
    (mehr…)

    Baumgutachten Beechtown

    Am 24.11.2016 wurde der folgende Text hier veröffentlicht Post von RWE. Das folgende Gutachten wird sich mit den von RWE getätigten Aüßerungen auseinandersetzen und inhaltlich darauf eingehen. Unten findet ihr das Gutachten als PDF-Datei zum runterladen

    „Im Rahmen der Besetzung von Bäumen im Hambacher Forst wurden Bedenken bezüglich der Stand- und Bruchsicherheit bzw. der Verkehrssicherheit zweier Bäume geäußert, in denen sich Baumhäuser befinden, nachdem der Eigentümer wiederholt durch Befestigung von Hinweisblättern auf vorhandene pilzliche Erkrankungen hingewiesen hat. In den Hinweisblättern werden Nutzer und Besucher des Waldes eindringlich auf Gefahren hingewiesen, die bei einem Beklettern der angeblich kranken Bäume bestehen.
    (mehr…)

    Aktueller Rodungsbericht und Tag X!

    Nördlich der ehemaligen A4 steht kein ein einziger Baum mehr. Uralte Stieleichen, unzählige Hainbuchen, zierlicher Birken, mächtige amerikanische Eichen und viele mehr liegen nun zerstückelt am aufgewühlten Boden.

    Nun muss jeden Tag damit gerechnet werden, dass die ehemalige A4, die „Rote Linie“ übertreten wird um im besetzten Teil des Waldes zu roden! Auch Beechtown ist in Gefahr! (mehr…)

    Rote Linien

    DIY or dieWährend Menschen aus dem Braunkohlewiderstand rote Linien entlang der alten A4 setzen, um RWE von der Rodung des Forstes südlich abzuhalten, setzt der Konzern eigene rote Linien.
    Momentan wird gegen den Uhrzeigersinn von Osten nach Westen gerodet, mit Beginn an der östlichen Secubrücke (alte Autobahnauffahrt). Vermutlich Mitte Dezember dürften diese Fällungen beendet sein, dann könnte es südlich der alten A4 (von Westen beginnend) weitergehen. Das bereits markierte Waldstück umfasst das Gebiet, auf dem die Baumschutzbilder hängen (siehe Bilder zur Kunstaktion im Hambacher Forst, 3.02.2016/ und
    Nachtrag zur sinnlosen Zerstörungsaktion von RWE zur früheren westlichen Brücke versperrt), dann führt die Linie in meist ca. 100 Metern, zum Schluss nur noch 30 Metern Abstand zur ehemaligen A4 von Westen nach Osten. Schätzungsweise 15 Hektar Wald würden diesen Plänen zum Opfer fallen, wenn sie denn umgesetzt werden (und die Prognose richtig ist- ohne Gewähr!) Bilder (25, von Ost nach West) folgen hier: (mehr…)

    Herzerwärmende Grüße aus dem Hambacher Forst

    Auf https://linksunten.indymedia.org/ veröffentlicht.Am frühen Morgen des 15. Novembers hat eine autonome Gruppe, im Schein des Vollmonds, Waldarbeiter*innen mit einem herzerwärmenden Feuer begrüßt. Auf der Straße, die zu dem Hambacher Forst führt, wurden brennende Barrikaden errichtet, um die von RWE angeheuerten Waldmörder*innen aufzuhalten.

    Schnell zogen die Barrikaden die Aufmerksamkeit von zahlreichen Sicherheitskräften, Bullen sowie einem Bombenentschärfungsteam auf sich und ermöglichten damit den Arbeiter*innen eine „Pause“ am frühen Morgen. Während der diesjährigen Rodungssaison, die vorraussichtlich bis Ende Februar andauern wird, hat RWE bereits hunderte Bäume gefällt, um Platz für den immergrößerwerdenen Braunkohletagebau zu machen. (mehr…)

    Konzert auf der Wiese am 21.11.

    DIY or dieAm 21. November findet ein Solidaritätskonzert von Klaus der Geiger und Salossi um 20 Uhr auf dem Wiesencamp nahe Morschenich statt. Kommt rum und zieht euch bitte dem Wetter entsprechende Klamotten an.

    Treffen am Samstag 19.11.2016

    Folgetermin: Sonntag, 27.11.2016, 16 Uhr im Rundhaus. Herzliche Einladung!

    Wir möchten euch einladen zu einer offenen Diskussion über generelle Strategien in der derzeitigen Rodungssaison und die Zukunft im Kampf gegen die Zerstörung des Hambacher Forsts.
    Es soll ein offener Raum geschaffen werden für Ideen, Meinungen, Analysen und Bedenken. Wir wollen eine Plattform kreieren für die Kooperation und Kommunikation, die unsere Bewegung braucht, um erfolgreich zu sein. Es wird warmes Essen und Tee geben. Bringt bitte eine eignene Tasse und dem Wetter entsprechende Kleidung (festes Schuhwerk..) mit.

    Ort: Wiesencamp bei Morschenich / Datum: Samstag 19.11.2016 / Uhrzeit: 16 Uhr

    Newsletter: August – Oktober 2016

     Hallo,
     Nach einem erholsamen Sommer hat die Rodungssaison wieder begonnen. RWE ist also wieder fröhlich am Bäume fällen, aber auch die Gegenseite war nicht untätig… Lest am besten selbst im aktuellen Newsletter. Wie immer nur ein kleiner Ausschnitt.

    (mehr…)

    Barrikaden und Polizeieinsatz

    Hambacher Forst / 15.11.2016. Seit heute morgen befindet sich ein Großaufgebot von ca. 200 Polizist_innen, Wasserwerfer, Räumpanzer und das Bombenräumkommando im Hambacher Forst. In der Frühe wurden auf dem Hauptweg für das Rodungs- und Wachpersonal Barrikaden errichtet. Das ist an der ehemaligen Abfahrt Buir des stillgelegten Teils der A4.

    Aktionserklärung auf linksunten Indymedia: Herzerwärmende Grüße aus dem Hambacher Forst with english translation below

    Pressespiegel des heutigen Tages:

    Aachener Nachrichten: Hambacher Forst: Polizeiroboter untersucht Gasflasche

    WDR 1: Kerpen-Manheim: Polizeieinsatz im Hambacher Forst

    ACHTUNG Polizei Presse: POL-AC: Polizei in Hambach im Einsatz

    ACHTUNG Express.de: Hambacher Forst Braunkohle-Gegner werfen Steine auf RWE-Mitarbeiter und Polizei

    PM der Initative Buirer für Buir

    Buir 11.11.2016. Allen Bemühungen der Initiative Friedensplan zum Trotz scheint der Energiekonzern RWE AG zu beabsichtigen ein großes Waldstück südöstlich der alten A 4 zu vernichten. Entlang der A4 alt wurde in einem Areal bereits großflächig Unterholz entfernt und Bäume wurden markiert.

    Hambacher Wald: Schlichtung oder Vernichtung? RWE rodet im Hambacher Forst

    Gewerkschafter für den Erhalt des Hambacher Waldes

    02.11.2016 Hamburg Mitglieder der Gewerkschaft ver.di und Mitinitiatorinnen des Änderungsantrages zur ver.di Energiepolitik haben sich mit einem offenen Brief an den Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft und stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden von RWE Frank Bsirske gewandt. Darin fordern sie ihn auf, sich für den Erhalt des Hambacher Waldes einzusetzen.

    Link zum offenen Brief.